Zitrone gegen Pickel: Darauf solltest Du achten!

Zitrone gegen Pickel
Zitronensaft ist ein einfaches, billiges und wirksames Hausmittel, das Dir helfen kann, unreine Haut und Akne zu bekämpfen und sogar die leidigen Mitesser mit etwas Geduld loszuwerden.

Außerdem gelingt es mit Hilfe von Zitronensaft häufig, unliebsame einzelne Pickel über Nacht zum Rückzug zu zwingen.

Hier kannst Du lesen, warum das so ist und wie es funktioniert.

Das steckt in der Zitrone

Die Zitrone, ihr Saft und ihre Schale kennst Du als wichtige Zutat in der Küche. Die vitaminreiche Frucht hat aber auch kosmetisch nutzbare Eigenschaften. Neben dem Vitamin C enthält der Saft auch die Vitamine A, E und K. Diese kommen auch der Haut zu Gute.

Du verbindest die Zitrone mit Säure und saurem Geschmack? In der Naturheilkunde gilt sie als basisch. Sie ist also in der Lage, eine Übersäuerung des Organismus auszugleichen. „Übersäuerung“ lässt sich auf ungesunde Ernährung, negative Umwelteinflüsse und Stress zurückführen. Wer also beispielsweise regelmäßig Zitronensaft trinkt, hilft seinem Körper bei der Entgiftung. Und damit zu einem besseren, reineren Hautbild.

Die positiven Eigenschaften von Zitronensaft

Wenn Du eine halbe Zitrone auspresst, erhältst Du preiswerte Naturkosmetik. Das alles kann der Zitronensaft:

Direkt auf die Haut aufgetragen, bewirkt die enthaltene Säure, dass sich Poren zusammenziehen. Kombiniert mit einem Peeling oder einer gründlichen Hautreinigung kannst Du auf diese Weise gegen Pickel und vergrößerte Poren vorgehen.

Auch rund um entzündete, gerötete Pickel zieht sich das Gewebe zusammen: Rötungen verschwinden schneller.

Pickel entstehen häufig, wenn zu viele Bakterien auf der Haut vorliegen. Viele Bakterien mögen keine „saure“ Umgebung. Aus diesem Grund wirkt Zitronensaft desinfizierend und dämmt beispielsweise die Menge von Propionibacterium acnes ein.

Dunkler verfärbte Narben beispielsweise hellen sich mit der Zeit etwas auf, wenn Du regelmäßig Zitronensaft verwendest.

Vorsicht mit Zitronensaft

Zitronensaft herstellen
Zitronensaft herstellen
Wenn Du häufiger Zitronensaft zur Hautpflege und zur Behandlung von Pickeln verwendest, achte auf folgendes:

Benutze anschließend eine rückfettende, milde Feuchtigkeitscreme, wahlweise auch einen Tropfen Kokos- oder Arganöl. Beides hilft der Haut, wieder mehr Feuchtigkeit zu speichern. Besonders ohnehin sehr trockene Haut leidet, wenn sie mit Säure konfrontiert wird. Dann bilden sich leicht schuppige, raue und empfindliche Flecken.

Gerät unverdünnte Zitronensäure auf entzündete, zum Teil offene Pickel, brennt das sehr stark. Verwende sie daher vorsichtig und vermeide Stellen, an denen die Haut bereits verletzt ist. Offene kleine Wunden heilen besser, wenn Du sie beispielsweise mit Zinksalbe behandelst, die ebenfalls antibakteriell, aber sehr viel milder und heilend wirkt. Säure ist in diesen Fällen nicht hilfreich.

So wendest Du Zitronensaft richtig gegen Pickel an

Du kannst Zitronensaft pur oder mit Wasser verdünnt auf einzelne, noch geschlossene Pickel tupfen und für eine halbe Stunde einwirken lassen.

Besonders wenn es darum geht, die Ursache unreiner Haut und auffälliger Pickel, nämlich vergrößerte, verstopfte Poren und Mitesser, loszuwerden, ist Zitronensaft eine wichtige Zutat.

Peelings mit Zitronensaft, wahlweise Zucker oder Meersalz wirken wahre Wunder beim Entfernen von abgestorbenen Hautschüppchen und Komedonen. Allerdings darfst Du solche Power-Peelings nicht öfter als zweimal die Woche anwenden. Du wirst feststellen, dass Deine Haut sich anschließend trocken und gespannt anfühlt und förmlich nach etwas Feuchtigkeitscreme schreit. Auf offenen Pickeln kann das Peeling sogar brennen und wehtun.

Milder ist ein Rezept, bei dem Naturjoghurt, nicht wärmebehandelter Bio-Honig, ein paar Tropfen Zitronensaft und ebenfalls Salz oder Zucker vermischt werden. Du kannst diese Mixtur als Maske eine halbe Stunde einwirken lassen oder wie ein Peeling einmassieren. Der Honig desinfiziert und entfaltet eine heilende Wirkung, vor allem bei entzündeten Pickeln. Joghurt wirkt beruhigend auf die Haut.

Geheimtipp: Zitronenöl gegen Pickel

Zitronenöl wird aus den Schalen der Frucht gewonnen. Es zählt zu den ätherischen Ölen und hat eine stark entzündungshemmende Wirkung. Über Nacht auf dicke, schmerzhafte und auffällige Pickel getupft, kann es diese zum Abheilen bringen. Eine Mischung mit Lavendel-, Argan- oder Jojoba-Öl schont und pflegt auch empfindliche Haut.

Wechselwirkungen

Zitronensaft „strapaziert“ die Haut. Wendest Du andere Präparate zur Behandlung von Pickeln und Akne an, wie Benzoylperoxid oder Salicylsäure, vermeidest Du den Zitronensaft besser. Sonst wirst Du mit extrem trockener Haut, Jucken und Brennen bestraft.

Offene Hautstellen heilen nicht besser, sondern schlechter, wenn sie mit Säure in Berührung kommen. Und die Haut wird grundsätzlich empfindlicher gegen UV-Strahlung, wenn Du häufiger Zitronensaft, ebenso wie das genannte Akne-Mittel Benzoylperoxid anwendest.

Zitronensaft – keine Dauer-Pflege gegen Pickel

Zitronensaft eignet sich gut als Hausmittel von desinfizierenden, reinigenden Peelings und Masken aus natürlichen Zutaten. Du kannst ihn gut pur anwenden, wenn Du nichts anderes zur Hand hast, um auffällige Pickel über Nacht verschwinden oder zumindest schrumpfen zu lassen. Punktgenau verwendet, lässt Zitronensaft Akne-Narben und rote Flecken verblassen.
Bei empfindlicher Haut und offenen Pickeln verzichtest Du besser auf die Anwendung.

Über den Autor

Felix Vogler

Felix Vogler ist dermatologischer Forscher und hat es sich zur Aufgabe gemacht, dass niemand mehr unreine Haut haben muss. Früher litt Felix selbst unter Akne, mittlerweile verhilft er den Lesern auf hautverliebt.de zur reinen Haut.

Kommentar schreiben

Klicke hier, um einen Kommentar zu verfassen