Teebaumöl gegen Pickel

Teebaumöl gegen Pickel

Du suchst ein natürliches Mittel, das Du täglich anwenden kannst und das Pickel zuverlässig und schnell zum Abheilen und Verschwinden bringt?

Mit Teebaumöl liegst Du richtig!Studien dokumentieren es eindrücklich: Teebaumöl kann es als Mittel gegen Pickel auch mit speziellen Akne-Stoppern wie Benzoylperoxid aufnehmen.

Was genau bewirkt es und warum ist es so effektiv? Lies mehr dazu in diesem Artikel.

Was genau ist Teebaumöl?

Der australische Teebaum, botanisch als Melaleuca alternifolia bezeichnet, zählt zu den Myrthengewächsen. Das Öl wird heute durch Wasserdampf-Destillation aus Blättern und Zweigspitzen gewonnen. Kapitän Cook, der als Entdecker Australiens gilt, machte bereits Bekanntschaft mit den heilenden Eigenschaften der Blätter.

Die australischen Ureinwohner nutzten sie beispielsweise zur Heilung von Wunden. Ob der Kapitän auf seiner Weiterreise Blätter, eine Essenz oder gar Teebaumöl an Bord hatte? Was immer es war, es erwies sich als nützlich gegen Wunden, Zahnfleischentzündungen und sogar gegen schlechte Stimmung.

Destilliert wurde das Teebaumöl erstmals im Jahr 1925. Es enthält diverse Alkohole und vor allem mehrere ätherische Öle. Zu etwa 40% besteht es aus einer alkoholischen Verbindung, die auch vom Eukalyptus- oder Lavendelöl bekannt ist, dem Terpinen-4-ol. Diese ist auch für die starke antiseptische, antibakterielle Wirkung des Öls verantwortlich.
Weitere bekannte Inhaltsstoffe sind

  • Pinen, ebenfalls antibakteriell und in der Lage, tief in die Haut einzudringen: Vermutlich eine der Substanzen, die bei unreiner Haut, Mitessern und Pickel so wirksam sind
  • Monoterpene – Abbauprodukte ätherischer Öle, denen eine heilende Wirkung zugeschrieben wird. Allerdings können die bei einigen Menschen Hautreizungen und Allergien hervorrufen

Insgesamt enthält Teebaumöl etwa 60 verschiedene Substanzen, von denen einige noch gar nicht ausführlich erforscht wurden. Entsprechend zählt das Teebaumöl zu den echten Allroundern in der Hausapotheke der Natur – nicht nur gegen Pickel.

Eine Studie aus dem Jahr 1990 belegte, dass Teebaumöl ebenso wie Benzoylperoxid-Präparate wirkt, die spezielle gegen Pickel eingesetzt werden. Bei leichter bis mittelschwerer Akne erwies es sich als überaus effektiv. Im klinischen Test heilten entzündete Pickel ebenso ab wie offene oder geschlossene Mitesser. Teebaumöl wirkte insgesamt etwas langsamer als das chemische Produkt. Nebenwirkungen ließen sich kaum beobachten – bei Benzoylperoxid treten häufiger Hautreizungen und Hautrötungen auf.

Wie genau wirkt Teebaumöl gegen Pickel?

Teebaumöl gehört in jede Hausapotheke. Speziell gegen Pickel und Akne hilft es offenbar,

  • Bakterien auf der Haut, in und um entzündete Pickel in Schach zu halten
  • Indem es tief in die Haut eindringt und dabei verstopfte Talgdrüsen öffnet, reinigt und desinfiziert
  • Indem es die Haut von Staub und Schmutz reinigt und antioxidativ auf die Hautzellen wirkt.

Wie wendest Du Teebaumöl gegen Akne und Pickel an?

Genug mit wissenschaftlichen Ausführungen. Hier findest Du einige Tipps und Tricks, wie Du Teebaumöl am besten anwenden solltest, um Pickel und Akne verschwinden zu lassen.
Hier findest Du einige Rezepte für den Einsatz von Teebaumöl in der Hautpflege.

Basis-Pflege mit Teebaumöl

Du brauchst dazu eine halbe Tasse Wasser, drei bis vier Tropfen hochkonzentriertes Teebaumöl und einen Wattebausch oder ein Kosmetiktuch.

Verrühre diese Mischung gut und verteile sie mit Hilfe des Wattepads auf Deinem Gesicht oder allen von Akne befallenen Hautpartien. Nach einer Einwirkungszeit von bis zu 25 Minuten wäschst Du Dich mit lauwarmem Wasser.

Bei den üblichen aufdringlichen Monsterpickeln kannst Du das Teebaumöl auch pur auftragen und über Nacht einwirken lassen, indem Du ein Pflaster über die betroffene Stelle legst. Der Pickel wird über Nacht abschwellen und die Entzündung bildet sich zurück.

Bei massiven Hautproblemen kannst Du sowohl die Öl-Wasser-Mischung als auch das pure Öl zwei bis dreimal täglich anwenden.

Teebaum- und Lavendelöl kombiniert

Du kannst Teebaumöl gut mit Lavendel- und anderem Öl kombinieren, beispielsweise je 10 Tropfen Teebaum-, Lavendel- und beispielsweise zwei Teelöffel Jojoba- oder Arganöl mischen. In einem kleinen gut verschlossenen Fläschchen kannst Du alle Bestandteile durch kräftiges Schütteln gut vermischen. Diese Mixtur ist so hautfreundlich, dass Du sie als Antipickel-Nachtcreme anwenden kannst.

Lavendelöl hat wie das Teebaumöl stark entzündungshemmende und desinfizierende Wirkung gegen Pickel. Lavendelöl hat ebenfalls eine hautberuhigende, wohltuende und pflegende Wirkung.

Ähnlich gute Kombinationen kannst Du mit Kokos- oder Mandelöl herstellen. Diese geben der Haut wichtige Nährstoffe und essentielle Fettsäuren, die vor allem das Speichern von Feuchtigkeit erleichtern. Alle Mischungen helfen, eine übermäßige Talgproduktion zu regulieren.

Teebaumöl- Maske mit Backpulver oder Natron

Du kennst bereits die tollen Peelings, die sich mit Hilfe von Backpulver oder Natron herstellen lassen. Reichere ein bis zwei Teelöffel Backpulver und etwas Wasser mit mehreren Tropfen Teebaumöl an. So kannst Du verstopfte Poren und Mitesser nicht nur „mechanisch“ bekämpfen, das Teebaumöl hilft zusätzlich, die Poren zu öffnen und bringt die Fähigkeit der Haut, sich selbst zu reinigen, in Gang. Das Backpulver reguliert zudem den PH-Wert der Haut und normalisiert die Talgproduktion.

Wende diese Peelingmaske bis zu dreimal die Woche an und lasse sie immer mehrere Minuten einwirken, bevor Du sie abwäschst.

Dies sind nur einige Anwendungs- und Kombinationsmöglichkeiten des Teebaumöls gegen Pickel.

» Auch Interessant: 7 Gesichtsmasken gegen Pickel

Bei richtiger Anwendung hochwirksam

Teebaumöl ist generell gut hautverträglich. Schwangere oder stillende Mütter sollten vorsichtig damit umgehen, und einige Menschen sind reagieren schlicht mit Allergie-Symptomen.
Wenn Du sehr empfindliche Haut hast, ist es besser, das Öl stets mit etwas Wasser oder einem anderen Öl zu verdünnen, damit keine Rötungen auftreten. Weil einige Inhaltsstoffe toxisch wirken, solltest Du Teebaumöl nicht einnehmen.

Teebaumöl ist eine effektive und preiswerte Methode, leichte bis mittelschwere Pickel in den Griff zu bekommen. Wie bei vielen natürlichen Hausmitteln musst Du nur etwas Geduld aufbringen, bis eine nachhaltige Wirkung eintritt.

Über den Autor

Felix Vogler

Felix Vogler ist dermatologischer Forscher und hat es sich zur Aufgabe gemacht, dass niemand mehr unreine Haut haben muss. Früher litt Felix selbst unter Akne, mittlerweile verhilft er den Lesern auf hautverliebt.de zur reinen Haut.

Kommentar schreiben

Klicke hier, um einen Kommentar zu verfassen