Schwarzkümmelöl gegen Pickel

Schwarzkümmelöl gegen Pickel
Schwarzkümmelöl zählt zu den wenigen, wirklich überzeugenden Multitalenten. Seine Karriere als Schönheitsmittel begann bereits im antiken Ägypten. Doch hilft es wirklich gegen Akne und Pickel?

Kann Schwarzkümmelöl eine aufwändige Therapie bei Akne ersetzen oder wenigstens sinnvoll ergänzen? In klinischen Tests hat es sich als nachhaltiges Hautpflegemittel erwiesen. Warum das so ist und wie Du es richtig anwendest, erfährst Du in diesem Artikel.


Anti Pickel Hautpflege mit Schwarzkümmelöl?

Schwarzkümmelöl verfügt über eine ganze Reihe von Inhaltsstoffen, die die Haut günstig beeinflussen und die Entstehung von Unreinheiten, Pickeln und Akne verhindern.

Vor allem reguliert das Öl die Aktivität der Talgdrüsen. Sind diese überproduktiv, verstopfen die Poren, Mitesser und Pickel entstehen. Normalisiert sich ihre Tätigkeit, fällt eine der Hauptursachen für unreine Haut weg.

Außerdem wirkt das Öl antioxidativ, antibakteriell, desinfizierend und unterstützt die Heilung verletzter Haut. Bakterien auf der Haut werden in Schach gehalten. Zudem erweist sich das Öl als entzündungshemmend. Das wurde in einer ganzen Reihe von Studien nachgewiesen.

Konsequente Anwendung von Schwarzkümmelöl zur Hautpflege über zwei Monate hinweg verbesserte deutlich das Hautbild. Nach dieser Zeit traten bei fast 60% der Studienteilnehmer wesentlich weniger entzündete Pickel und Pusteln auf und nur bei 7% blieb die Behandlung wirkungslos.

Hauptsächlich für diese positiven Effekte verantwortlich ist der Inhaltsstoff Thymoquinon, ein Bestandteil der ätherischen Öle im Schwarzkümmelöl. Dazu kommen noch Bitter- und Gerbstoffe, Saponine, diverse Fettsäuren, Alkaloide, Vitamine und Mineralstoffe. In der Kombination leisten sie Erstaunliches. Zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen förderten in den letzten Jahrzehnten das gewaltige Wirkungsspektrum des Schwarzkümmelöls zutage. Seinen guten Ruf besitzt dieses „antike Hausmittelchen“ also seit Jahrtausenden aus gutem Grund!

Schwarzkümmelöl wann und wie anwenden?

Du kannst Schwarzkümmelöl äußerlich wie Creme oder Lotion tröpfchenweise anwenden: Akne und Pickel werden besser und schneller abheilen, Hautunreinheiten nach und nach seltener. Bei besonders heftiger Akne solltest Du Dir Rat und Unterstützung beim Hautarzt holen, bevor sich beispielsweise schlimme Narben bilden.

Du kannst jedoch in jedem Fall bei unreiner Haut ausprobieren, Schwarzkümmelöl pur oder als Bestandteil von Kosmetika einzusetzen.

Statt einer Nachtcreme verwendest Du einfach einige Tropfen Schwarzkümmelöl nach der täglichen Gesichtsreinigung. So kann die Haut über Nacht die Inhaltsstoffe aufnehmen und sich regenerieren.

Das Öl eignet sich auch zum Einnehmen. Einige mögen den exotisch-herben Geschmack, andere bevorzugen neutrale Kapseln. Ein bis zwei Teelöffel Öl oder die entsprechende Menge an Kapseln täglich genügen – wichtig ist nur die konsequente Einnahme über mehrere Wochen hinweg. Etwa zwei bis drei Monate musst Du aufbringen, bis sich die Wirkung voll entfaltet.

Du wirst bemerken, dass sich kurzer Zeit der Einnahme Dein Immunsystem stabilisiert und Du seltener mit Erkältungen zu kämpfen hast. Allergien aller Art bessern sich in über 70% aller Fälle – doch das alles sind positive „Nebeneffekte“ des Schwarzkümmelöls, wenn Du es hauptsächlich für ein besseres Hautbild verwendest.

Akne und unreine Haut gehen zum Teil auf ein Ungleichgewicht der Hormone zurück. Auch hier greifen die bioaktiven Inhaltsstoffe des Öls regulierend ein.

Du kannst eine vom Hautarzt verordnete Therapie mit dem Schwarzkümmelöl unterstützen. Beginnst Du früh genug mit der Anwendung, lässt sich die Akne womöglich sogar ohne Medikamente oder Hormongaben eindämmen.

Auch zur Hautpflege geeignet

Die Verwendungsmöglichkeiten von Schwarzkümmelöl sind vielseitig. Du kannst es in Gesichtsmasken mischen, es direkt auf die Haut auftragen oder tropfenweise ins Wasser geben, wenn Du ein Gesichts-Dampfbad nimmst.

Nicht alle pflanzlichen Öle sind für empfindliche Haut geeignet: Einige sind „komedogen“, das heißt, sie tragen dazu bei, die Poren zu verstopfen, so, dass neue Mitesser und Pickel entstehen. Kombinierst Du also das Schwarzkümmelöl, achte auf nicht-komedogene Eigenschaften der übrigen Zutaten.

Reines, kalt gepresstes Bio-Schwarzkümmelöl ist in der Regel sehr gut verträglich. Im Orient wird es sogar Babys gegen Bauchschmerzen verordnet – Probleme gibt es meist nur mit billigen Misch-Produkten. Du bekommst gute Qualität günstig online oder in Bio-Märkten. Die Investition lohnt sich.

Pickel loswerden mit Schwarzkümmelöl?

Du hast bereits diverse Anti-Pickel-Cremes ausprobiert, bist aber nicht recht zufrieden? Dann probiere Schwarzkümmelöl. Du kannst es zur Hautpflege verwenden oder einnehmen. Seine desinfizierenden, entzündungshemmenden und antibakteriellen Eigenschaften lassen Pickel und Akne effektiv abheilen und verhindern die Entstehung neuer Hautunreinheiten.
Nimmst Du das Öl für einige Wochen oder Monate regelmäßig ein, kannst Du damit allergische Reaktionen lindern, Deinen Hormonhaushalt harmonisieren und Dein Immunsystem kräftig anschieben.

Über den Autor

Felix Vogler

Felix Vogler ist dermatologischer Forscher und hat es sich zur Aufgabe gemacht, dass niemand mehr unreine Haut haben muss. Früher litt Felix selbst unter Akne, mittlerweile verhilft er den Lesern auf hautverliebt.de zur reinen Haut.

Kommentar schreiben

Klicke hier, um einen Kommentar zu verfassen