Pickel unter der Haut: So wirst du „unterirdische / beulen Pickel“ wieder los

Pickel unter der Haut loswerden

Mitesser, beulen Pickel mit weißer Spitze und rote entzündete Knötchen unter der Haut – alle zusammen ergeben das typische Bild der Akne Vulgaris.

„Whiteheads“ – Pickel auf der Hautoberfläche mit einer deutlich sichtbaren, abgekapselten Eiteransammlung, sind nicht schön anzusehen. Allerdings lassen sie sich über Nacht „austrocknen“ oder mit der gebührenden Vorsicht ausdrücken. So lange Du nicht wie wild drückst, bis Wundflüssigkeit kommt und die umgebende Haut gequetscht wird, sind sie kein großes Problem.

Schwierig wird es bei den Pickeln, die unter der obersten Hautschicht bleiben. Der Entzündungsprozess in der Pore sitzt in diesem Fall tief im Inneren der Talgdrüse, in der Lederhaut. Eiter und Talgüberschüsse finden keinen „Ausgang“ durch die Epidermis, die darüber liegende Hautschicht. Sie können ziemlich groß und auffällig werden und Schmerzen verursachen.


So entstehen Pickel unter der Haut

„Unterirdische“ Pickel entstehen und bleiben unter der obersten Hautschicht. Wie immer ist eine Überproduktion an Talg an ihrer Entstehung schuld.

Bakterien, abgestorbene Hautzellen und überschüssiger Talg finden keinen Weg nach draußen. In der betroffenen Pore wird es buchstäblich eng. Die Mischung aus Hautfett, abgestorbenen Hautzellen und Bakterien führt zu einer Entzündung. Diese sitzt ganz unten in der Lederhaut, quasi am unteren Ende der Talgdrüse fest.

Warum entstehen Pickel unter der Haut?

Akne und Pickel haben stets mehrere Ursachen oder gehen auf ein Zusammentreffen ungünstiger Umstände zurück: In den Talgdrüsen sitzen unter anderem Rezeptoren für Botenstoffe des Körpers, die Hormone. Die einen werden ausgeschüttet, wenn die Pubertät einsetzt, andere immer dann, wenn im Organismus Stress herrscht. Der wiederum ist nicht nur das Resultat von Sorgen und Ärger im Alltag.

Auch Verdauungsprobleme, falsche Ernährung, Alkohol, Nikotin, Schlafmangel, Umweltgifte, schlechte Luft und viele andere Faktoren belasten den Stoffwechsel. In all diesen Fällen steigert sich die Talgproduktion. Kommen Verhornungsstörungen und anderweitig verstopfte Poren hinzu, entstehen Mitesser und Pickel an der Hautoberfläche.

In einer tieferen Hautschicht, tief im Inneren der überaktiven Talgdrüsen, bilden sich die entzündeten roten Hubbel.

Symptome für Pickel mit „Beule“

Pickel unter der HautAnders als bei oberflächlichen Pickeln und Komedonen sind Pickel mit einer Beule von Anfang an größer, schmerzhafter und bleiben oft tagelang auffällig. Große rote Pusteln oder Beulen lassen sich nur unzureichend unter Make-Up verbergen. Die oberste Hautschicht spannt, die Entzündung wütet darunter.

Bei einer schweren Form der Akne, der Acne conglobata, bilden sich ganze Ansammlungen solcher tiefsitzender Pickel, die untereinander in Verbindung zu stehen scheinen. Unbehandelt, können sie tiefe Narben hinterlassen.

Wenn die schmerzhaften roten Pusteln beginnen, eine wahre Landschaft zu bilden, also gehäuft und zusammenhängend auftauchen, solltest Du umgehend einen Hautarzt aufsuchen.

Einzelne Exemplare kannst Du allerdings sehr gut selbst behandeln.

Pickel unter der Haut behandeln und heilen

Bei der Behandlung von Pickeln unter der Haut musst Du Geduld aufbringen. Zumindest im Anfangsstadium ist nur selten im Inneren des Pickel Eiter abgekapselt, den Du nach außen befördern kannst. Daher ist es zwecklos, den roten Knubbel zu drücken oder gar zu versuchen, ihn mit einer Nadel aufzustechen. Damit verletzt Du womöglich die haarfeinen Blutgefäße unter der Haut. Du bringst neue Bakterien in tiefere Hautschichten oder verteilst die vorhandenen weiter im Gewebe. Im schlimmsten Falle breitet sich die Entzündung aus und Du hast am Ende kein Schönheits-, sondern ein massives Gesundheitsproblem! Ein Abszess oder sogar eine Blutvergiftung drohen.

Was Du tatsächlich tun kannst: Den entzündeten Bereich kühlen oder die Hautdurchblutung an dieser Stelle verbessern.

Dazu eignen sich verschiedene Hausmittel gegen Pickel. Wenn es schnell gehen muss, weil die rote Pustel Dich vor einem wichtigen Date zu entstellen droht, kannst Du einen Eiswürfel oder ein Kühlpad verwenden.

  • Umgekehrt sind auch warme Kompressen (beispielsweise ein heißer Schwarztee-Beutel) und Gesichtsdampfbäder hilfreich. Sie öffnen die Poren, erweitern die Blutgefäße und erleichtern so den „Abtransport“ der Entzündungsstoffe unter der Haut.
    Mehrmals für mindestens 10 bis 15 Minuten angewendet, lässt sich das Hautbild mit Hilfe der warmen oder heißen Kompressen schnell verbessern. Die Rötung ist danach weniger auffällig und die Pickel Beule scheint sich deutlich zu verkleinern.
  • Die Einnahme von Vitamin C und Zink über mehrere Tage hinweg lässt Entzündungen schneller abheilen.
  • Ein Akne-Gel mit Benzoylperoxid oder wahlweise Teebaumöl dringt in die tieferen Hautschichten vor, weicht verhärtete Poren- und Talgdrüsenwände auf, desinfiziert und hindert Bakterien an der Ausbreitung.

Diese Mittel solltest Du nur punktgenau direkt auf dem Pickel anwenden, nicht großflächig auf der Haut verteilen.

  • Zugsalbe, beispielsweise mit dem Wirkstoff Ammoniumbitumino-Sulfonat (einem Bestandteil des Ölschiefers) zieht Entzündungen an die Hautoberfläche. Die dunkelbraune Farbe und der intensive „Teergeruch“ sind nicht jedermanns Sache. Im besten Falle verkapselt sich die Entzündung und „entleert“ sich nach außen. Auf jeden Fall wirkt Zugsalbe desinfizierend und beschleunigt die Heilung des Pickels.
    Wie bei Benzoylperoxid verwendest Du Zugsalbe am besten punktgenau. Wenn Du ein Pflaster über die betreffende Stelle klebst, bleibt die Salbe dort, wo sie hingehört und kleckert nicht auf Kleidungsstücke oder Bettwäsche. Du kannst sie über Nacht anwenden und am Morgen sorgfältig abwaschen. In den meisten Fällen heilt ein so behandelter Pickel in wenigen Stunden ab.

Wichtig bei Pickeln unter der Haut

„Unterirdische“ Pickel wurzeln meist tief in den Talgdrüsen in der Lederhaut. Es ist sinnlos und beschädigt die Haut, wenn Du versuchst, sie auszudrücken oder anders zu „entleeren“. Du musst den Entzündungsprozess von außen eindämmen.

Tiefenwirkung haben beispielsweise Teebaumöl, Benzoylperoxid-Präparate oder Zugsalbe. Kalte oder warme Kompressen sind ebenfalls wirksam.

Wenn Du zu tiefsitzenden Pickeln (ggf. sogar mit Beulen) neigst, gönne Dir gelegentlich einen Gang in die Sauna oder führe regelmäßig Gesichtsdampfbäder durch. Nichts hilft den Poren besser, sich von überschüssigem Talg und anderen „Abfallprodukten“ selbst zu reinigen. Wie bei vielen Hautproblemen helfen auch

  • Ausreichende Flüssigkeitszufuhr und „Durchspülen“ des Organismus, beispielsweise mit Kräutertees,
  • Viel frische Luft und sportliche Bewegung – eine gut durchblutete Haut ist weniger von Akne gefährdet.

Über den Autor

Felix Vogler

Felix Vogler ist dermatologischer Forscher und hat es sich zur Aufgabe gemacht, dass niemand mehr unreine Haut haben muss. Früher litt Felix selbst unter Akne, mittlerweile verhilft er den Lesern auf hautverliebt.de zur reinen Haut.

6 Kommentare

Klicke hier, um einen Kommentar zu verfassen

  • Hallo, …

    Meine Tochter hat seitdem Säuglingsalter immer extrem picklige Haut. Im Gesicht ( Stirnbereich, an den Wangen unterm Kinn) und mittlerweile stark an den Oberarm und etwas Dekolletébereich, es sind aber keine Pickel mit Entzündungen sondern eher krisselige Pickelchen. Ich bin von Anfang an damit zu veschiedenen Ärzten gegangen und jedesmal wurde ich vertröstet, es würde mit der Zeit besser werden und ich sollte man da nichts gegen machen. Mittlerweile ist sie 10J. und sie ist wie alle Mädchen in diesem Alter. Sie fängt natürlich an daran zu puhlen, da kann ich noch soviel reden. Ich möchte gerne die W-Fragen stellen und ob Menschen, die diese Veranlagungen haben, zu Akne tendieren, in der Pupertät?

    Ich sag schon mal im Voraus danke!
    Liebe Grüße Birte

    • Hallo Birte,

      danke für deinen Kommentar. Bei solchen speziellen Hautproblemen würde ich Dir empfehlen einen Hautarzt aufzusuchen. Eine Ferndiagnose wäre eher schwer möglich (und ziemlich verantwortungslos).

      Viel Glück!

  • Ich bin total verzweifelt. Habe seit zwei Wochen Pickel an Hals und Unterkiefer. Renne von Arzt zu Arzt aber sie werden einfach nicht besser. Zuerst juckten sie total. Jetzt hab ich eine selbstgemischte Salbe vom Arzt bekommen aber das einzige wogegen sie geholfen hat war das Jucken. Ich weiß nicht was ich noch machen soll.