Pickel desinfizieren: Wie geht es richtig?

Pickel desinfizieren

Pickel desinfizieren ist ein wichtiger Schritt, um die Haut schneller und narbenfrei heilen zu lassen. Obendrein kannst Du so die Bildung neuer Unreinheiten verhindern.

Gleich ob Pickel gehäuft oder einzeln auftauchen, ob die Haut verletzt oder nur geschwollen ist und schmerzhaft spannt – Desinfektion ist ein wichtiges Mittel, um Hautprobleme einzudämmen. Um Pickel zu desinfizieren, gibt es unterschiedliche Möglichkeiten.

Wichtige Grundregel bei Pickeln und Akne

Widerstehe der Versuchung, Pickel „mal eben schnell“ auszudrücken. Damit

  • zerquetscht Du das zarte Oberhautgewebe und erzeugst Narben
  • drückst Du Bakterien tiefer in die Haut
  • gelangen Bakterien von Deinen Händen oder Nägeln an die ohnehin angegriffene Haut

Vorbeugung ist wichtig. Wenn Du die Haut jeden Abend gründlich reinigst, hältst Du die Poren offen. Du entfernst Hautschüppchen, Talg, Hautfett und Schweiß und verhinderst, dass verstopfte Poren sich entzünden. Achte bei der Pflege darauf, dass Du nicht-komedogene (also Nicht-Mitesser-erzeugende) Präparate verwendest. Zu viel Fett belastet die Haut und verstärkt das Problem.

Doch ebenso kann ein zu starkes Austrocken zu weiteren Pickeln führen – so absurd Dir das erscheinen mag. Einer der Gründe ist, dass scharfe Desinfektions- oder Reinigungsmittel den natürlichen Schutzmantel der Haut gegen Bakterien und Umwelteinflüsse zerstören können.

Obendrein führt ein starkes Austrocknen der Haut dazu, dass die Talgdrüsen noch aktiver werden.

Lass Dich ruhig vom Hautarzt oder in einem Kosmetik-Studio beraten, wenn Du Dir nicht sicher bist, wie Du Deine Haut richtig pflegst und welche Präparate sich am besten eignen.

Du kannst spezielle Desinfektionsmittel für die Gesichtshaut kaufen, wenn Du akute Probleme mit Akne oder Pickeln bekommst. Du kannst aber auch auf die Liste der Hausmittel gegen Pickel zur Desinfektion zurückgreifen.

Geeignete Desinfektionsmittel bei Pickeln und Akne

Vorsicht bei der Anwendung alkoholhaltiger Gesichtswasser zum Pickel-Desinfizieren. Sie können direkt auf die offenen Pickel getupft werden, brennen aber und haben bei häufiger, großflächiger Anwendung einen stark austrocknenden Effekt.

Einige Hausmittel gegen Pickel dagegen heilen und desinfizieren zugleich, ohne die Haut stark anzugreifen.

Dazu zählen beispielsweise:

  • Zinksalbe
  • Teebaumöl
  • Schwarzer Tee
  • Verdünnter Apfelessig.

Allesamt enthalten sie verschiedene desinfizierende Bestandteile. Sie lassen Entzündungen abklingen und die Pickel schnell heilen, ohne dass sich Bakterien weiter verbreiten können.

Zusätzliche Tipps zur Desinfektion

Hygiene ist alles, insbesondere wenn Du zu Akne und Pickeln neigst.

  • Wie bereits erwähnt: Fasse nicht mit ungewaschenen Fingern ins Gesicht!
  • Leidest Du aktuell an offenen, entzündeten Pickeln? Dann benutze kein Peeling, sondern lieber eine milde Reinigungsmilch oder ein Gesichts-Dampfbad, um die Poren zu öffnen, um Talg, abgestorbene Hautpartikel, überschüssiges Hautfett und Make-up-Reste zu entfernen. Andernfalls werden Bakterien aus den entzündeten Pickeln auf andere Bereiche der Haut übertragen.
  • Verständlich, dass Du gerötete Pickel und Narben verbergen möchtest. Dafür gibt es getönte Tagescreme, Abdeck-Cremes oder Abdeck-Stifte. Lass Dich beraten, welche Präparate für Dich in Frage kommen. Im Handel bekommst Du nicht-komedogene, also nicht die Poren verstopfende Make-Ups, die zu Deinem Haut-Typ passen.
    Einige davon neigen dazu, die Haut auszutrocknen – in diesem Falle solltest Du das Präparat wechseln oder so wenig wie möglich verwenden.

Einige davon neigen dazu, die Haut auszutrocknen – in diesem Falle solltest Du das Präparat wechseln oder so wenig wie möglich verwenden.

Wenn Du wüsstest, wie viele Bakterien sich in Make-Up-Tuben und Behältern ansammeln, je länger Du sie geöffnet hast und mit Dir herumträgst, würdest Du sie sofort wegwerfen! Denn es nützt nichts, Pickel sorgfältig zu desinfizieren, wenn im nächsten Gang mit Bakterien „geladene“ Abdeck-Creme aufgetragen wird.

Beachte also Haltbarkeits-Hinweise auf der Tube und investiere spätestens alle zwei oder drei Monate in neues Make-Up. Das mag Dir wie Verschwendung vorkommen, bewahrt Dich aber vor weiteren Haut-Problemen. Je weniger Make-Up Du anwendest und je sorgfältiger Du jeden Abend Deine Haut reinigst, desto seltener wirst Du ein Produkt zum Abdecken von Pickeln und Unreinheiten brauchen. Jugendlich frische Haut sieht immer besser aus als eine dicke „Tünche-Schicht“.

Über den Autor

Felix Vogler

Felix Vogler ist dermatologischer Forscher und hat es sich zur Aufgabe gemacht, dass niemand mehr unreine Haut haben muss. Früher litt Felix selbst unter Akne, mittlerweile verhilft er den Lesern auf hautverliebt.de zur reinen Haut.

Kommentar schreiben

Klicke hier, um einen Kommentar zu verfassen