Pickel an den Oberschenkeln: Ursachen und Behandlung

Pickel am Oberschenkel

Nichts ist schöner als sich in der warmen Jahreszeit draußen zu bewegen, zu schwimmen, Sonne und Luft auf der Haut zu spüren. Dass ist gesund und Du fühlst Dich dabei so richtig lebendig. Badekleidung, Shorts und freche Tops sind die Lieblingskleidung für die Freizeit.

Natürlich möchtest Du Dich dort, wo andere Dich sehen, schlank, braun gebrannt und mit makelloser, glatter Haut präsentieren. Leider machen Dir Akne und Pickel einen Strich durch die Rechnung: Sie sogar an den Oberschenkeln und den Oberarmen auftreten. Also hältst Du Dich auch im Sommer lieber „bedeckt“ und leidest vor Dich hin. Pickel an den Oberschenkeln haben eine ganze Reihe von Ursachen. In diesem Artikel erfährst Du alles über mögliche Ursachen und wie Du diese „Schönheitskiller“ wirksam behandeln kannst.


…auf dem Höhepunkt der Pubertäts-Akne

Seit Beginn Deiner Pubertät breitet sich die Akne überall da bei Dir aus, wo in Deiner Haut Haarfollikel oder Talgdrüsen sitzen. Dazu zählen auch Po und Oberschenkel, ebenso der Rücken und die Oberarme? Jetzt ist es Zeit, zum Hautarzt zu gehen. Denn mit Salben und Waschlotion allein kommst Du nicht weiter. Derart ausgeprägte Akne raubt den letzten Nerv und sorgt dafür, dass Du dich unbehaglich und unattraktiv fühlst.

Der Hautarzt kann mit Hormonpräparaten und milden Antibiotika von innen eingreifen. Dein Hausarzt kann im Vorfeld abklären, ob andere gesundheitliche Beeinträchtigungen vorliegen. Denn extrem unreine Haut hat viele tieferliegende Ursachen von Stress bis hin zu diversen Stoffwechsel- und Hormonstörungen.

Du selbst kannst mit bewusst gesunder Ernährung, viel Bewegung und Sport an der frischen Luft mithelfen, Deine Haut besser zu durchbluten und Deine Stoffwechsel in Schwung zu bringen. Trau Dich und lasse Luft und Sonne an Deine Haut: Die Akne geht desto schneller vorbei!

Pickel an Oberschenkeln durch empfindliche Haut und falsche Kleidung

Warum entstehen unreine Haut und Pickel ausgerechnet an den Oberschenkeln? Mädchen und Frauen tragen vor allem im Winterhalbjahr vermehrt Seiden- oder besser, Synthetik-Strumpfhosen. Warme Füße und Beine schützen zwar vor Erkältungen. Doch die meisten von uns verbringen ihre Zeit überwiegend in geschlossenen, gut geheizten Räumen, Autos oder öffentlichen Verkehrsmitteln. Umziehen ist meistens keine Option. Eng anliegende Kleidung, die kaum Luft durchlässt, sorgt für vermehrte Schweißabsonderung und damit ständige Feuchtigkeit auf der Haut.

Du kannst entsprechend vorbeugen: Wenn Du Hosen trägst, genügen auch im Winter oft warme Strümpfe und Schuhe. Oder Du ersetzt die Seidenstrumpfhose durch Baumwoll-Leggins, die Du regelmäßig wäschst. Du musst täglich  korrekt „aufgestylt“ in Deinem Job erscheinen? Strumpfhosen sollten vor dem ersten Tragen und danach regelmäßig gewaschen werden. Durch das Waschen entfernst Du zum einen Rückstände aus dem Material, auf die Deine Haut womöglich sensibel reagiert. Zum anderen hinterlassen auch Schweiß und Talg ihre Spuren im Material – weg damit!

Pickel an Oberschenkeln und Oberarmen = Verhornungsstörung der Haut

Du beobachtest zwar keine typischen Akne-Pusteln, dafür aber kleine rote und harte Pickel auf der Vorderseite der Oberschenkel und an der Außenseite der Oberarme? In diesem Falle hast Du eine Reibeisenhaut. Sie sieht unschön aus und stört, wenn Du mehr Bein zeigen, schicke Tops und ärmellose Kleider tragen willst. Die Haut fühlt sich so an, wie sie aussieht: Rau, spröde und uneben, etwa so wie Gänsehaut, wenn Dir zu kalt ist. Die Reibeisenhaut bezeichnet der Hautarzt mit dem Namen Keratosis Pilaris. Sie ist das Zeichen einer Verhornungsstörung, an sich harmlos und leider eine Sache der „Vererbung“. Doch das heißt nicht, dass Du Dich damit abfinden musst.

Die feinen Haarfollikel und Talgdrüsen verstopfen in diesem Fall schneller als bei anderen Menschen, weil zu viele Hautzellen zu schnell absterben. Normalerweise würden diese Partikel nach außen abgestoßen, doch in diesem Fall gelingt das nicht schnell genug, Talg und Schweiß stauen sich, die betroffenen Poren und Haarfollikel entzünden sich, die Oberhaut wirkt rau und uneben.

Besonders häufig leiden die an Reibeisenhaut, die insgesamt zu trockener Haut neigen.
Was hilft dagegen? Rückfettende Waschlotionen oder Badeextrakt und regelmäßige Körperpeelings: Einige davon kannst Du Dir für wenig Geld selbst zusammenstellen. Die Rezepte dafür findest Du bei den Hausmitteln gegen Pickel. Feuchtigkeits-Lotionen solltest Du nach jedem Waschen, Baden oder Duschen konsequent anwenden.

Ausgebildete Kosmetikerinnen wissen den einen oder anderen Trick und Rat.

Auch hier gilt: Viel Bewegung, Sport, frische Luft oder auch ein Sauna-Besuch bringen den Hautstoffwechsel auf Trab und helfen, die Poren auf natürliche Weise zu reinigen.

Follikulitis – auch an den Oberschenkeln

Ein weiterer Grund für Pickel und der Akne ähnliche Symptome an den Oberschenkeln ist eine Follikulitis oder Haarwurzelentzündung. Diese entsteht im oberen Bereich der Haarwurzeln, dort, wo die Körper- oder auch Barthärchen aus der Haut treten. Bakterien wie Streptokokken oder Staphylokokkus aureus sind die Auslöser. Gelegentlich ist auch eine Infektion mit dem Hefepilz Candida albicans der Übeltäter.

Die Erreger kommen praktisch überall vor. Auf gesunder Haut können sie keinen Schaden anrichten. Gereizte oder minimal verletzte Haut dagegen ist gefährdet.

Bei Frauen sind hautsächlich Oberschenkel und Po betroffen, aber auch Beine, Achseln und Intimbereich, vor allem, wenn hier per Rasur gegen den Haarwuchs vorgegangen wird. Bei Männern treten Haarwurzelentzündungen im Bereich des Bartwuchses und in allen Bereichen mit Körperbehaarung auf.

Erkennbar ist eine Follikulitis an kleinen, weißlich-gelb gefärbten Eiterpünktchen unter der Hautoberfläche, die vermehrt aus den Haarwurzeln sprießen. Die Umgebung der kleinen Pickel ist gerötet, juckt oder schmerzt. Die Entzündung kann sehr begrenzt oder großflächig auftreten.

Unvorsichtige, zu derbe Nassrasur mit ungeeigneten Pflegeprodukten oder bei mangelnder Hygiene beispielsweise leisten einer Haarwurzelentzündung Vorschub.

Verstärkend wirken:

  • ein schwaches Immunsystem
  • Diabetes mellitus
  • Die Neigung zu übermäßigem Schwitzen
  • Hautreaktionen auf Pflegeprodukte, vor allem stark fetthaltige Lotionen und Salben
  • Starkes Rauchen und einseitige, ungesunde Ernährung

Eine echte Follikulitis ist immer ein Fall für den Hausarzt – um mögliche tiefergehende Gesundheitsschäden auszuschließen. Auch ein Haut-Spezialist ist der richtige

Als Hausmittel gegen Haarwurzelentzündung hat sich Teebaumöl bewährt. Es desinfiziert den Pickel am Oberarm und wirkt nicht nur gegen Bakterien, sondern auch gegen den Hefepilz. In schweren Fällen helfen Antibiotika, die innerlich wie äußerlich angewendet werden.

Über den Autor

Felix Vogler

Felix Vogler ist dermatologischer Forscher und hat es sich zur Aufgabe gemacht, dass niemand mehr unreine Haut haben muss. Früher litt Felix selbst unter Akne, mittlerweile verhilft er den Lesern auf hautverliebt.de zur reinen Haut.

6 Kommentare

Klicke hier, um einen Kommentar zu verfassen

  • Hallo, …

    Meine Tochter hat seitdem Säuglingsalter immer extrem picklige Haut. Im Gesicht ( Stirnbereich, an den Wangen unterm Kinn) und mittlerweile stark an den Oberarm und etwas Dekolletébereich, es sind aber keine Pickel mit Entzündungen sondern eher krisselige Pickelchen. Ich bin von Anfang an damit zu veschiedenen Ärzten gegangen und jedesmal wurde ich vertröstet, es würde mit der Zeit besser werden und ich sollte man da nichts gegen machen. Mittlerweile ist sie 10J. und sie ist wie alle Mädchen in diesem Alter. Sie fängt natürlich an daran zu puhlen, da kann ich noch soviel reden. Ich möchte gerne die W-Fragen stellen und ob Menschen, die diese Veranlagungen haben, zu Akne tendieren, in der Pupertät?

    Ich sag schon mal im Voraus danke!
    Liebe Grüße Birte

    • Hallo Birte,

      danke für deinen Kommentar. Bei solchen speziellen Hautproblemen würde ich Dir empfehlen einen Hautarzt aufzusuchen. Eine Ferndiagnose wäre eher schwer möglich (und ziemlich verantwortungslos).

      Viel Glück!

  • Ich bin total verzweifelt. Habe seit zwei Wochen Pickel an Hals und Unterkiefer. Renne von Arzt zu Arzt aber sie werden einfach nicht besser. Zuerst juckten sie total. Jetzt hab ich eine selbstgemischte Salbe vom Arzt bekommen aber das einzige wogegen sie geholfen hat war das Jucken. Ich weiß nicht was ich noch machen soll.