Pickel am Dekolleté: Ursachen und Behandlung

Im Winter gut unter warmer Kleidung verborgen, sind Pickel und Akne am Dekolleté, den Oberarmen oder Schultern extrem bedrückend. Du verzichtest auf ausgeschnittene, schicke Sommer-Tops und leidest im Schwimmbad Qualen – obwohl Bewegung, Wasser, Luft und Sonne doch gesund und heilsam wären. Neben Mitessern und Pickeln bilden sich sogar kleine Zysten, die deutliche Narben hinterlassen.

Pickel auf der Brust oder am Dekolleté können ab der Pubertät bis in höhere Lebensjahrzehnte auftreten – an und für sich sind sie harmlos – aber hässlich und überflüssig. Bevor Du Komplexe entwickelst und Dich zu jeder Jahreszeit in hochgeschlossener Kleidung versteckst, gehe den Ursachen der Pickel auf den Grund. Eine Menge Hausmittel, professionelle Kosmetik oder ein Hautarzt wissen sicher Rat.


Pickel auf der Brust – deswegen tauchen sie auf!

Rücken, Schultern, Brust sind die Körperregionen, an denen abgesehen vom Gesicht, am häufigsten Pickel und Mitesser auftreten. Hier stecken mehr Talgdrüsen unter der Haut als beispielsweise an den Beinen, den Füßen, am Po oder am Bauch.

Tipp von Felix Vogler, Redakteur bei hautverliebt.de:
Probleme mit Pickeln? Kenn ich. Man muss die Ursachen der Pickel bekämpfen. Mir hat das Buch Nie wieder Pickel von Anna Mauch geholfen. Klicke auf den Link und gelange zu meinem Erfahrungsbericht.

Stauen sich abgestorbene Hautpartikel und überschüssiger Talg in den Poren, ist dies die Grundvoraussetzung für Komedos und Pickel in unterschiedlicher Ausprägung.

Am und um das Dekolleté sitzen aber auch viele Schweißdrüsen, die in diesem Zusammenhang eine Rolle spielen. Zudem ist die Haut hier dünn, zart und hochempfindlich. Die üblichen Pickel-Verursacher sind Hormon-Schwankungen, Verhornungsstörungen der Haut, Stress, Ernährungsfehler. Möglicherweise sind sie in Deinem Fall alle ein wenig beteiligt. Bekommst Du vermehrt Pickel am Dekolleté, ist das ein Hinweis darauf, dass

  • Deine Haut auf bestimmte Kleidungsstücke empfindlich reagiert. Kratzige Wolle oder manche Synthetik-Produkte führen zu Pickeln.
  • Du viel Zeit in übermäßig warmen Räumen verbringst und unter der Kleidung vor Dich hin schwitzt. Eine verklebende Mischung aus Talg und Schweiß lässt die Haut nicht mehr atmen und verklebt zahlreiche Poren.
  • Dein Parfüm vielleicht eine Substanz enthält, die Deine Haut nicht verträgt.

Selbst wenn kein Juckreiz auftritt, solltest Du diesen Hinweisen nachgehen und prüfen, ob Unterwäsche aus atmungsaktivem Stoff und dünnere Kleidung im überheizten Büro ein Resultat bringen. Verzichte eine Zeit lang darauf, Parfüm direkt auf die Haut zu sprühen. Du duftest auch verführerisch, wenn Du ein Tröpfchen davon hinter Dein Ohr und auf Deine Handgelenke tupfst,

  • Achte darauf, dass Du nach dem Sport und nach langen, anstrengenden Tagen unterwegs gründlich mit einem ph-neutralen Waschgel duschst und anschließend die Haut eincremst.
  • Wichtig besonders für Menschen, die täglich duschen oder baden: Verwende seifenfreie, ph-neutrale Reinigungsmittel, die die Haut nicht austrocken.
  • Zur Pflegeroutine sollten auch Peelings gehöre, die Du ein- bis zweimal die Woche durchführst. Du kannst fertige Produkte kaufen oder eines der zahlreichen Rezepte aus Hausmitteln und Naturprodukten ausprobieren.
  • Was im Gesicht wirkt, macht auch das Dekolleté schöner: Packungen mit Quark, Honig, Heilerde klären die Haut, pflegen und erfrischen sie gleichzeitig.
  • Akute Pickel solltest Du, wie im Gesicht, nicht rabiat auszudrücken versuchen, sondern mit Teebaumöl oder Zinksalbe betupfen. Häufig bessert sich das Hautbild bereits über Nacht.
  • Es kostet Dich sicher etwas Überwindung, trotz Pickeln eine Sauna oder ein Dampfbad aufzusuchen. Aber auch das hilft, die Poren zu befreien, Kreislauf und Hautdurchblutung anzukurbeln und alle unerwünschten, überflüssigen Substanzen loszuwerden. Du wirst sehen, dass sich bald Besserung einstellt.
  • Zu guter Letzt: Du solltest Dich nicht verkriechen, sondern ruhig „Haut zeigen“ – auch wenn sie gerade nicht so perfekt aussieht, wie Du es Dir wünschst. Trage beim Sport ein ärmelloses Oberteil mit weitem Ausschnitt. So verhinderst Du, dass sich ein Schweißfilm zwischen Shirt und Haut bildet und diese verklebt. In der warmen Jahreszeit lässt Du auf diese Weise Sonne, Luft und Licht an die Haut. Gehe zum Schwimmen! Je aktiver Du bist, desto besser wird Deine Haut durchblutet.
  • Zum Date mit tiefem Ausschnitt? Aber natürlich! Wähle einen grünen Abdeckstift, der auch desinfizierende Wirkstoffe enthält, und verwende Dein übliches Make-Up darüber. Reinige die Haut gewissenhaft, wenn Du anschließend nach Hause kommst.

Die üblichen Verdächtigen – Hormone und Ernährung

Besonders wenn Du auch an anderen Stellen unter Akne und Pickeln leidest, solltest Du Deine Ernährungsgewohnheiten überprüfen. Probiere aus, ob Du nicht einmal die Woche einen Obst-Tag einlegen und grundsätzlich jeden Tag mindestens zwei Liter Flüssigkeit zu Dir nehmen kannst. Dabei sollten Wasser und ungesüßte Tees oder verdünnter Saft überwiegen. Zu viel Zucker und Kohlehydrate belasten den Stoffwechsel.

Manchmal haben kleine Ursachen eine große Wirkung. Beispielsweise ein Vitamin- oder Mineralstoffmangel. Teste, ob nicht das alte Hausmittel Hefetabletten (sie enthalten Vitamin B) oder eine andere Nahrungsergänzung die Akne buchstäblich innerhalb weniger Wochen „wegzaubern“.

Pickel und unreine Haut können Frauen über viele Jahrzehnte „verfolgen“. Geraten die Hormone aus dem Gleichgewicht, durch hormonelle Verhütungsmittel, Zyklus-Schwankungen, Pubertät,  Schwangerschaft, Wechseljahre, rächt sich dies häufig durch ein schlechtes Hautbild. In extremen Fällen können Dein Frauenarzt oder ein Hautarzt Dir guten Rat geben.

Ein vorzeigbares Dekolleté

Pickel und Akne auf Brust und Dekolleté sind kein Weltuntergang. Mit gezielter Pflege, richtiger Ernährung und durch Weglassen einiger „Störfaktoren“ bekommst Du das Problem in den Griff.

Über den Autor

Felix Vogler

Felix Vogler ist dermatologischer Forscher und hat es sich zur Aufgabe gemacht, dass niemand mehr unreine Haut haben muss. Früher litt Felix selbst unter Akne, mittlerweile verhilft er den Lesern auf hautverliebt.de zur reinen Haut.

6 Kommentare

Klicke hier, um einen Kommentar zu verfassen

  • Hallo, …

    Meine Tochter hat seitdem Säuglingsalter immer extrem picklige Haut. Im Gesicht ( Stirnbereich, an den Wangen unterm Kinn) und mittlerweile stark an den Oberarm und etwas Dekolletébereich, es sind aber keine Pickel mit Entzündungen sondern eher krisselige Pickelchen. Ich bin von Anfang an damit zu veschiedenen Ärzten gegangen und jedesmal wurde ich vertröstet, es würde mit der Zeit besser werden und ich sollte man da nichts gegen machen. Mittlerweile ist sie 10J. und sie ist wie alle Mädchen in diesem Alter. Sie fängt natürlich an daran zu puhlen, da kann ich noch soviel reden. Ich möchte gerne die W-Fragen stellen und ob Menschen, die diese Veranlagungen haben, zu Akne tendieren, in der Pupertät?

    Ich sag schon mal im Voraus danke!
    Liebe Grüße Birte

    • Hallo Birte,

      danke für deinen Kommentar. Bei solchen speziellen Hautproblemen würde ich Dir empfehlen einen Hautarzt aufzusuchen. Eine Ferndiagnose wäre eher schwer möglich (und ziemlich verantwortungslos).

      Viel Glück!

  • Ich bin total verzweifelt. Habe seit zwei Wochen Pickel an Hals und Unterkiefer. Renne von Arzt zu Arzt aber sie werden einfach nicht besser. Zuerst juckten sie total. Jetzt hab ich eine selbstgemischte Salbe vom Arzt bekommen aber das einzige wogegen sie geholfen hat war das Jucken. Ich weiß nicht was ich noch machen soll.