Mitesser (Komedonen): Ursachen und Behandlung

Meist beginnen sie mit Mitessern, auch als Komedos oder Komedonen bekannt: Akne und Pickel. Alle drei Varianten sorgen dafür, dass Du Dich in Deiner Haut buchstäblich nicht mehr wohl fühlst. Du hast das Gefühl, andere sehen nicht mehr Dein Gesicht, sondern nur noch die unreine Haut. Dein Selbstvertrauen leidet.

Allerdings müssen sich über 80% aller Jugendlichen müssen früher oder später mit diesem Problem herumschlagen. Ein Drittel der Akne-Patienten leidet unter der schweren, entstellenden Form, die tiefe Narben hinterlässt. Doch schon die Vorstufe, die vielen kleinen schwärzlichen Pünktchen auf der Haut, wirkt ungepflegt.

Früher kamen Trostsprüche wie „Das geht vorbei“ oder „Schönheit kommt von innen“.
Tatsache ist, dass Du aktiv werden und sehr viel dazu tun kannst, um wieder schöne, glatte Haut zu bekommen oder aus Mitessern erst gar keine Pickel oder Akne entstehen zu lassen. Am besten liest Du Dich ein und startest sofort mit Deinem persönlichen Programm für schöne, reine Haut.

Wo und wie Mitesser auftreten

Die Haut ist das größte „Organ“ und erfüllt viele wichtige Funktionen. Haarfollikel, Schweiß- und Talgdrüsen, Blutgefäße und Nervenenden mit zahlreichen wichtigen Rezeptoren sitzen in der Haut. Sie schützt den Körper vor schädlichen Einflüssen von außen, produziert mit Hilfe des Sonnenlichtes lebenswichtiges Vitamin D und reguliert den Wärmehaushalt. Über die Schweißdrüsen können Substanzen nach außen abgesondert werden. Glatte, reine Haut steht für Gesundheit und Schönheit.

Mitesser, die Vorstufe von Akne und Pickeln, sind ein Signal, dass im Organismus eine Schieflage herrscht. Eine ganze Reihe von Faktoren trägt dazu bei, dass Mitesser und Pickel entstehen.

Talg- und Schweißdrüsen sorgen dafür, dass gewisse „Abfallsubstanzen“ nach außen gelangen und die Haut einen Säureschutzmantel aufbaut. Dieser verhindert das Eindringen von Krankheitserregern. Doch diese Drüsen können sich verstopfen. Sie sind besonders häufig am Hals, im Gesicht, auf dem Rücken, auf der Brust und den Oberarmen – hier macht sich üblicherweise Akne breit.

Unterschiedliche Schweregrade

Der Hautarzt unterscheidet drei Formen von Akne vulgaris – die ersten beiden Varianten sind lästig, aber noch nicht als Hautkrankheit zu bezeichnen.

  • Bei Acne comedonica sind Mitesser, Komedonen, das Problem: Überwiegend im Bereich der Nase, des Kinns und der Stirn bilden sich viele kleine schwarze Pünktchen, die die Haut „unsauber“ aussehen lassen. Der Grund sind pigmentbildende Hautzellen, die Melanin freisetzen und sich bei Kontakt mit Sauerstoff verfärben.
  • Bei der Acne papulo-pustulosa haben sich aus diesen Mitessern bereits gehäuft kleine Pusteln mit Eiterspitze oder geschlossene, gerötete und schmerzhafte Knoten unter der Haut gebildet. Diese Form kann bereits sehr belastend sein.
  • Acne conglobata ist die schwerste Form und trifft überwiegend Männer. Sie ist erkennbar an besonders großen, schmerzhaften Knoten unter der Haut, die flächig auftreten, Abszesse bilden und nach dem Abheilen wahre Narben-Krater und –Gräben in der Haut hinterlassen.

So entstehen Mitesser – und später Pickel

Was geht vor, wenn sich Mitesser und Pickel bilden? Die Talgdrüsen sind in einer tieferen Hautschicht, der Lederhaut, verankert. Sie sind unter anderem mit Rezeptoren für eine Reihe von Hormonen ausgestattet. Das können beispielsweise die Geschlechtshormone sein, die in der Pubertät zunehmend aktiv werden, aber nicht immer  harmonisch zusammenarbeiten. Doch auch andere Botenstoffe zirkulieren im Organismus.

Erhalten die Rezeptoren in den Talgdrüsen den entsprechenden Befehl, beginnen sie mit einer vermehrten Talgproduktion. Zu viel Talg ist ein Nährboden für verschiedene Bakterien. Breiten sich diese aus, sondern sie ihrerseits Abfallprodukte aus. Zellwände und Talgdrüsen werden dadurch gereizt und über-aktiv. Dazu kommt oft noch ein verkürzter Lebenszyklus einzelner Hautzellen. Werden mehr tote Hautpartikel abgestoßen, führt dies zu einer Verhornung der Poren. Der Talg kann nicht mehr abfließen und beginnt, die Poren zu verstopfen und auszudehnen. Komedonen, Mitesser, entstehen. Bakterien provozieren kleine Entzündungen – aus Mitessern werden so Pickel und Pusteln.

Ursachen für Mitesser

Doch warum leiden manche Menschen jahrelang an Mitessern und in der Folge immer wieder an Akne? Andere dagegen haben ihr Leben lang eine reine, schöne und glatte Haut? Eine ganze Reihe von Ursachen kommt dafür in Frage.

  • Wie robust oder stör-anfällig die Haut ist, wie sensibel die Rezeptoren der Talgdrüsen auf Veränderungen reagieren, das ist zum Teil eine Frage der Veranlagung. Unreine Haut wird nicht einfach „weitervererbt“, bestimmte Voraussetzungen dafür durchaus. Das heißt nicht, dass Du in diesem Fall zu Mitessern und Pickel verdammt bist. Du musst nur sorgfältiger auf Deine Haut achten und sie besser pflegen als andere.
  • Umstritten ist, welche Rolle die Ernährung bei der Entstehung von Mitessern und Pickeln spielt. Allergische Reaktionen auf bestimmte Nahrungsmittel lassen sich ausschließen. Doch wenn ungesundes Essen und Trinken den Stoffwechsel aus dem Lot bringen, lässt sich dies häufig an der Haut ablesen. Vitamin- und Mineralstoffmangel, ein Überschuss an Kohlehydraten, Fett und ungesunden Zusatzstoffen oder Rückständen in der Nahrung erzeugen jeweils „Stress“ im Organismus. Dieser provoziert die Rezeptoren der Talgdrüsen.
    Vermeide ein Übermaß an Kaffee, zu viel Zucker, nährstoffarmes „Fertigfutter“, Geschmacksverstärker, künstliche Zusätze, Alkohol, Nikotin.
  • Gleiches gilt für äußeren Stress, Hektik, negative Umwelteinflüsse aller Art, Schlafmangel beispielsweise ist fatal. Das Hautbild verschlechtert sich stetig, wenn Du Dich diesen Faktoren auf Dauer aussetzt.
  • Bewegungsmangel ist nicht nur schlecht für Figur und Kondition! Der Kreislauf macht schlapp, die Sauerstoff-Versorgung erlahmt, die Haut wird schlechter durchblutet – und entsprechend unrein.
  • Mit dem Einsetzen der Pubertät muss sich der Hormonhaushalt erst einpendeln. Das nimmt bekanntlich mehrere Jahre in Anspruch. Bis dahin sorgt dieses Ungleichgewicht dafür, dass die Talgdrüsen über-aktiv werden. Mitesser bilden sich, Pickel und Akne gedeihen. Und während junge Männer bis zum 20. Lebensjahr damit „durch“ sind, trifft es Frauen immer wieder. Sie haben einen monatlichen Hormonzyklus, der sich immer wieder verändert und verschiedenen Einflüssen unterworfen ist. Verstärkte Akne kann ein Symptom für das Prämenstruelle Syndrom oder sogar bestimmte Erkrankungen sein.
  • Falsche oder unzulängliche Hautpflege:
    Bei Mädchen und Frauen ist es häufig zu viel Kosmetik, bei Männern zu wenig – dazu kommt noch das Problem des Rasierens hinzu, das die Haut zusätzlich strapaziert.
    Aggressive Präparate trocknen die Haut oft zu stark aus. Die Talgdrüsen versuchen dann, das Defizit an Hautfett und -feuchtigkeit auszugleichen. Mitesser und vergrößerte Poren entstehen, im nächsten Schritt Pickel und Akne.

Antiquiertes und Irrtümer

  • Mitesser sind kein Hinweis darauf, dass die betroffene Person sich nicht richtig wäscht. Eher benutzt sie sogar zu viel Seife und alkoholhaltiges Gesichtswasser – was die Haut austrocknet und die Talgdrüsen auf Hochtouren arbeiten lässt. Zerstörst Du den natürlichen Säureschutzmantel der Haut, wird sie noch anfälliger für Irritationen, verstopfte Poren, Mitesser und Pickel!
  • Aus Zeiten, als der Körper und die Sexualität als grundsätzlich „unrein“ galten, stammt auch die Idee, dass sexuelle Aktivitäten oder nur die Gedanken daran auch zu unreiner Haut führen. Das ist völliger Unsinn.
  • Mitesser und Pickel muss man ausdrücken? Besser nicht, und wenn, dann nur mit äußerster Vorsicht, guter Vorbereitung und unter Einhaltung strengster Hygienemaßnahmen! Wenn Du nur wütend ein schwarzes Pünktchen oder Pickel nach dem anderen bearbeitest, entzünden sie sich erst recht und die Entstehung einer Narbe ist vorprogrammiert.
  • Sind Käse, Schokolade, Wein die Auslöser von Akne? Mit Sicherheit nicht. Bestimmte Nahrungsmittel sind allerdings besser für Deinen Stoffwechsel als andere. Schönheit kommt von innen, heißt es. Ernähre Dich gesund und trinke ausreichend (mindestens zwei Liter täglich). So entgiftet sich Dein Körper gründlich und Du wirst Dich rundum besser fühlen.

 

Die Behandlung von Mitessern

Abwarten bis es von selbst vorübergeht? Das war gestern. Heute kannst Du sofort Deinen Aktionsplan gegen Akne starten oder bereits in Vorfeld gegen Komedos vorgehen.

Mitesser beseitigen

  • Medizinische Peelings, beispielsweise mit Fruchtsäure, entfernen die stark verhornten obersten Hautschichten und helfen, die verstopften Poren zu öffnen. So lässt sich auch Pickeln und Akne vorbeugen und das Hautbild insgesamt verbessern.
  • Rezeptfrei erhältlich sind Präparate mit Benzoylperoxid, das die verhornten Poren aufweicht, das Bakterienwachstum hemmt und Mitesser austrocknet. Der Wirkstoff hat eine stark „schälende“ Wirkung auf die Haut, die sich häufig bei der Anwendung stark rötet. Vorsicht mit Sonnenbädern, wenn Du diese Produkte einsetzt.
    In klinischen Vergleichs-Studien stellte sich übrigens heraus, dass Teebaumöl den gleichen Zweck erfüllt, dabei aber hautschonender ist.

Wirksame Hausmittel gegen Mitesser

Die folgenden zehn Hausmittel sind bis auf eine Ausnahme (Arganöl) für kleines Geld im Supermarkt zu haben. Trotzdem sind sie so wirksam, dass Du auf teure Produkte aus der Apotheke verzichten kannst. Einige sind gute Erste-Hilfe-Maßnahmen gegen den einen bösartigen Pickel, der Dir ein wichtiges Date vermiesen will. Andere Mittel helfen Dir, Deine Haut täglich zu reinigen und zu pflegen, Mitesser zu entfernen.

Heilerde
ApfelessigWirkt besser als jedes teure Gesichtswasser – verfeinert die Poren, desinfiziert und wirkt entzündungshemmend, falls bereits ein Pickel entstanden ist.
Täglich ein Gläschen eingenommen, entgiftet Deinen Körper!
ArganölEin guter Ersatz für manche Creme: Es zieht vollständig in die Haut ein, ohne die Poren zu verstopfen und heilt – Pickel wie Narben. Als Tagespflege gilt es ausdrücklich als nicht-komedogen – das heißt, dass es im Gegensatz zu anderen Ölen oder Cremes Deine Haut garantiert rein und schön hält.

Backpulver und Haushalts-NatronDie perfekte Basis für ein Peeling oder eine Maske. Stellt ein basisches Milieu auf der Haut her, reinigt und klärt auf sanfte Weise. So beugt es der Entstehung neuer Hautunreinheiten und Mitesser vor.

Meersalz oder KochsalzAls Zusatz für Gesichtsdampfbäder oder als Bestandteil von Peelings: Die leicht schälende Wirkung hilft, bereits verstopfte Poren zu öffnen und verhindert die Entstehung neuer Mitesser.
Eiweiß-Honig-MaskeRohes Ei gegen Mitesser: Trenne ein oder zwei Eiweiß vom Eigelb, vermische sie mit einem Teelöffel Honig. Trage sie auf und habe etwa eine halbe Stunde lang Geduld. Die Maske ist rundum gut für die Haut und liefert viele Nährstoffe. Sie hilft aber vor allem, Mitesser zu entfernen.

Honig-Zimt-MaskeEine Mischung aus Honig und gemahlenem Zimt auf die Haut auftragen und mehrere Stunden lang einwirken lassen.
Das erfordert etwas Geduld und Rückzugsmöglichkeiten, doch der hautklärende Effekt ist überzeugend.

Zitronensaft-Peeling oder Zitronensaft-Maske Ein Peeling besteht aus vier Tropfen Saft und einem Esslöffel Zucker. Die Mischung wird auf der Haut verrieben und anschließend abgewaschen.

Eine Maske aus Zitronensaft, Naturjoghurt, Honig und Salz wird für etwa 30 Minuten auf der Haut belassen.
Bei regelmäßiger Anwendung bringst Du Mitesser zuverlässig zum Verschwinden.

DampfbäderAls Vorbereitung zur Entfernung von Mitessern, zur Vorbeugung von Pickeln und zur Beruhigung entzündeter Haut: Gesichts-Dampfbäder können Wunder wirken. Die Poren öffnen sich und ein Selbstreinigungs-Prozess setzt ein.
Eine Maske aus Heilerde verbessert das Hautbild in kürzester Zeit.
Während die Maske trocknet, absorbiert sie überschüssigen Talg, Komedonen und Bakterien. Der Hautstoffwechsel kommt in Schwung und kleine Verletzungen heilen schneller. Einmal wöchentlich angewendet, ist die Heilerde-Maske eine gute Vorbeugung gegen Pickel und Akne.
TeebaumölTeebaumöl desinfiziert, weicht Verhornungen auf und heilt verletzte, entzündete Haut im Handumdrehen.

Mitessern vorbeugen: So klappt’s

Das Wichtigste wurde bereits erwähnt. Wenn genetische Faktoren und eine Reihe ungünstiger Bedingungen zusammentreffen, können Mitesser, Pickel und Akne auftreten. Kurz zusammengefasst, kannst Du dennoch gut auf Dich achten und zumindest verhindern, dass Akne daraus entsteht oder sich ausbreitet.

  • Gesunde Ernährung und ausreichende Flüssigkeitszufuhr – etwa zwei Liter täglich – zahlen sich aus, wenn Du konsequent genug dabei bleibst. Du musst nicht auf alle Lieblings-Leckereien verzichten. Aber Du solltest einige Grundregeln einhalten, beispielsweise zu viel Zucker, Alkohol, Nikotin und stark verarbeitete Nahrungsmittel vermeiden, dafür auf viel Frisches und Vitamine setzen.
  • Sport und Bewegung sind gut für den Kreislauf und die Durchblutung der Haut. Obendrein dienen sie dem wirkungsvollen Stress-Abbau – so können die Stress-Hormone Deiner Haut nichts anhaben und die Talgdrüsen werden nicht übermäßig produktiv.
  • Die heilende Wirkung von Sonnenbädern ist legendär. Achte darauf, keinen Sonnenbrand zu bekommen und bewege Dich ansonsten so viel wie möglich draußen an der frischen Luft!
  • Vermeide es, unkontrolliert an Mitessern oder Pickeln herumzudrücken. Du verbreitest damit nur die Bakterien und quetscht die Haut. Viele Narben gehen auf solch unsachgemäße „Kosmetik“ zurück.
  • Geeignete Hautpflege: Die genannten Hausmittel ersetzen oder ergänzen gute Kosmetika, die speziell für empfindliche Haut, Mitesser oder Pickel entwickelt wurden.
  • Make-Up und Abdeckstifte: Verwende sie nur so viel wie nötig – und lasse sie weg, wenn Deine Haut wieder gesund und schön ist. Die abdeckenden Bestandteile haben die Eigenschaft, ihrerseits die Poren zu verstopfen. Nach einigen Wochen siedeln sich in den Tuben und Gläschen Bakterien an. Kaufe also lieber öfter neues Creme-Make-up, Puder und ähnliche Schmink-Utensilien, wenn Du nicht ganz darauf verzichten möchtest.