Mitesser im Ohr: Geheime Behandlungtricks

Mitesser im Ohr

Im Inneren des Ohrs entwickelt sich ein Knubbel, der drückt und den Du spürst, wenn Du das Ohr reinigst. Oder Du siehst einen dicken schwarzen Punkt, wenn Du einen Spiegel vor Dir und einen an der Seite hast. Siehst Du diesen auffälligen Mitesser, entgeht er sicher auch anderen nicht.

Schluss mit Aufsteckfrisuren und schönen Ohrringen, bis der Mitesser im Ohr von allein verschwindet? Und was tun junge Männer und generell TrägerInnen von Kurzhaarfrisuren? Einfach hoffen, dass der Date-Partner nicht auf die falsche Seite zu sitzen kommt?

Das Ohr ist zwar ein sensibler Bereich, doch dulden musst Du diesen Mitesser trotzdem nicht. Schließlich möchtest Du attraktiv und gepflegt aussehen.

Deswegen entsteht der Mitesser

Wie die meisten Hautunreinheiten spielen mehrere Faktoren bei der Entstehung von Mitessern eine Rolle. Stoffwechsel-Unstimmigkeiten, ein irritierter Hormonhaushalt, nicht nur in der Pubertät, sondern auch bedingt durch solche Dinge wie Stress, schlechte Ernährung, Alkohol oder Nikotin, steigern die Talgproduktion. Oft gerät auch die „Selbstreinigungsfähigkeit“ der Haut aus dem Gleichgewicht. Eine „Hyperkeratose“ bedeutet, dass schneller neue Hautzellen gebildet werden, als abgestoßen werden können. Das verhärtet das Innere von Talgdrüsen und trägt dazu bei, dass sie verstopfen.

Platzt die oberste  Hautschicht, lässt der Kontakt mit Sauerstoff das im Talg enthaltene Melanin schwarz werden. Zusätzlich trocknet die Talgansammlung etwas ein und verhärtet sich weiter.

Aus dem Mitesser kann leicht ein entzündeter Pickel werden, wenn von innen mehr Talg produziert wird, der nicht nach außen abfließen kann.  Im Inneren des Ohrs kann ein solcher Prozess oft ziemlich schmerzhaft werden. Außerdem gelangen häufig Bakterien ins eigentliche Innenohr. Das hat weniger Schönheits- als vielmehr gesundheitliche Aspekte.

Mitesser im Ohr entfernen

Wie wirst Du nun diesen hässlichen Hubbel im Ohr wieder los? Einfach probehalber Druck ausüben? Das kann, muss aber nicht klappen. Die Stelle im Inneren der Ohrmuschel ist schlecht einzusehen. Womöglich drückst Du die verhärtete Talg-Ansammlung mit einem spontanen „Blind-Versuch“ tiefer ins Gewebe. Dieses wird gequetscht, mit Bakterien angereichert und entzündet sich. Das Ergebnis ist kein schwarzer Punkt mehr, sondern ein dicker, schmerzhafter, leuchtend roter Pickel innen in der Ohrmuschel.

Im Anschluss gerät Sekret aus dem Bereich der entzündeten Haut tief ins Innenohr und führen dort zu Komplikationen. In diesem Fall kann Dir nur der Arzt helfen, und womöglich musst Du Antibiotika einnehmen.

Bei einem sehr großen, auffälligen und vielleicht bereits entzündeten Pickel im Inneren der Ohrmuschel lässt Du Dir besser vom Hautarzt oder bei der Kosmetikerin helfen. Doch Du kannst das Problem durchaus selbst lösen. Du musst nur strategisch vorgehen. Mehrere Möglichkeiten stehen Dir zur Verfügung:

  • Das Innere der Ohrmuschel reinigst Du gut mit milder Waschlotion, wie Du sie auch zur Gesichtspflege anwendest.
  • Anschließend benutzt Du noch desinfizierende Gesichtswasser oder eine antiseptische Lösung.

Nun tupfst Du mit einem Wattestäbchen wahlweise

  • Teebaumöl oder
  • Zugsalbe

direkt auf den Mitesser.

Teebaumöl desinfiziert bekanntlich, wirkt entzündungshemmend  und dringt tief ins Gewebe ein. Ganz ähnlich funktioniert auch die Zugsalbe mit ihrem Wirkstoff Ammoniumbituminsulfat. Diese Substanz wird aus Ölschiefer gewonnen und ist ebenfalls ein Naturprodukt.

» Mehr Informationen: So entfernst Du Mitesser richtig

Wenn Du diese Anwendung mehrere Tage lang wiederholst, wird der Mitesser oder Pickel eintrocknen und buchstäblich verschwinden, ganz ohne eine Narbe oder Spur zu hinterlassen.

Mitesser im Ohr öffnen

Du bist genervt und eher ungeduldig? Die folgende Methode ist risikoreich und kann am Ende doch zu einer Entzündung im Bereich der Ohrmuschel führen. Außerdem solltest Du sie nur anwenden, wenn Du beispielsweise einen Toilettenschrank im Bad mit mehreren Spiegelflächen und gutes Licht vor Ort zur Verfügung hast.

Du brauchst dazu:

  • Reinigungscreme oder -lotion für das Innere der Ohrmuschel
  • Eine feucht-warme Kompresse, beispielsweise einen Waschlappen, den Du etwa zehn Minuten lang auf die Ohrmuschel hältst.
  • Gutes Wund-Desinfektionsmittel
  • Eine sterile Nadel oder
  • einen sterilen Komedonenheber

Natürlich müssen auch Deine Hände sauber sein, bevor Du ans Werk gehst.

Wichtig ist, dass Du den mittlerweile etwas aufgeweichten Mitesser mit der desinfizierten Nadelspitze nur minimal „anpiekst“, um das Gewebe nach außen zu öffnen. Mit Hilfe eines Wattestäbchens und vorsichtigem Druck sollte der Talgpfropf widerstandlos herausgleiten. Du desinfizierst die Haut und der Mitesser ist „Vergangenheit“.

Wenn Du schon Übung hast, mit dem Komedonenheber umzugehen, setzt Du diesen ein.

Abschließend tupfst Du Wund-Desinfektionsmittel oder Teebaumöl auf die behandelte Stelle.

Über den Autor

Felix Vogler

Felix Vogler ist dermatologischer Forscher und hat es sich zur Aufgabe gemacht, dass niemand mehr unreine Haut haben muss. Früher litt Felix selbst unter Akne, mittlerweile verhilft er den Lesern auf hautverliebt.de zur reinen Haut.

Kommentar schreiben

Klicke hier, um einen Kommentar zu verfassen