Mitesser entfernen: Praktische Tipps (Soforthilfe)

Mitesser entfernen
Um Mitesser auf Dauer zu entfernen, musst Du sie also nicht nur im Einzelnen loswerden, sondern auch die Ursachen bekämpfen und das Hautbild entscheidend verändern. Ein Ausdrücken von Mitessern ist ebenso wenig ratsam wie bei Pickeln.

Hier erfährst Du nochmals in Kurzform, warum sich Mitesser oder Komedonen bilden, wie Du sie auf hautschonende Weise entfernen kannst und wie Du ihrer Entstehung am besten vorbeugst.

So entstehen Mitesser

Mit mangelnder Hygiene haben Komedonen (Mitesser) so gut wie nichts zu tun. Einige Menschen haben eine bemerkenswert robuste, stets makellose Haut, einerlei, was sie anstellen. Andere dagegen sind „genetisch vorbelastet“ und reagieren mit Pickeln und Mitessern auf alle möglichen Einflüsse. Gehörst Du zu dieser Gruppe, musst Du sehr viel genauer auf alle Signale Deiner Haut oder Deines Körpers achten.

Eine Verhornungsstörung als ein Teil eines Mitesser-Problems bedeutet, dass die Hautzellen schneller nachwachsen, als sie abgestoßen werden. Die Folge sind abgestorbene Epidermiszellen, die sich anlagern und die Follikelausgänge der Talgdrüsen verstopfen. Entsprechend kann das natürliche Fett der Haut (der Talg) nicht mehr ausreichend abfließen und staut sich. Die Folge sind helle Pünktchen in oder unter der Haut, auch als „White Heads“ bekannt.

Wird der Ausführungsgang der Zelle für Talg und Hautschüppchen minimal verletzt, trifft Sauerstoff auf Talg. Der im Hautfett enthaltene Farbstoff Melanin reagiert mit dem Sauerstoff, oxidiert, und schon hast Du eines der „appetitlichen“ schwarzen Pünktchen auf der Nase, über der Nase oder auf dem Kinn, überall dort, wo im Gesicht die meisten Tagdrüsen sitzen. Auch das Dekolleté oder der obere Rücken- und Schulterbereich sind häufig mit betroffen.

Leider hat diese Talgansammlung den Nebeneffekt, dass sich die Poren nicht nur verhärten, sondern auch gewaltsam ausgedehnt werden. Um Mitesser nachhaltig zu entfernen und ihnen vorzubeugen, musst Du also auch gegen die vergrößerten, verhärteten Poren vorgehen.

So wirst Du Mitesser wieder los: Do’s und Dont’s

Gleich vorweg: Eine explosive Acne comedonica, also eine Akne, bei der sich weniger Pickel, aber extrem viele große schwarze Punkte in der Haut bilden, solltest Du vom Hautarzt begutachten lassen. Er kann Dir beim Behandeln und Entfernen helfen. Andernfalls entwickeln sich womöglich vermehrt entzündete Pickel und viele verstopfte und später deutlich vergrößerte Poren bleiben. Diese weg zu bekommen, kann sehr lange dauern.

Wenn die Entstehung besonders vieler Mitesser gleich mit den ersten Anwendungen beispielsweise einer neuen Creme, eines Make-Ups oder eines Gesichtswassers auffällt, ist das Problem recht schnell zu lösen: Du verträgst dieses spezielle Produkt einfach schlecht und lässt es testweise einfach weg. Leider ist die Situation nicht immer so leicht unter Kontrolle zu bringen.

Was Du beim Auftauchen von Mitessern keinesfalls tun solltest, ist drücken und quetschen! Damit beschädigst Du das zarte Hautgewebe, trägst zur Verletzung der ohnehin schon strapazierten Follikelausgänge der Zellen bei und drückst obendrein noch Bakterien tiefer in die Haut. Im Endeffekt hast Du dann den kleinen schwarzen Mitesser gegen einen zentimetergroßen roten Fleck getauscht. Obendrein hast Du noch eine gute Chance, dass ein dicker, entzündeter Pickel oder schlimmstenfalls sogar ein Abszess daraus wird (je nachdem, wie gut Deine körpereigene Immunabwehr gerade funktioniert).

Ein weiterer Punkt, den Du bedenken solltest: Meist entwickeln sich Komedonen nicht einzeln, sondern sprießen dicht an dicht. Eine gründliche „Selbstbehandlung“ lässt Deine Hautoberfläche anschließend eher aussehen wie einen Streuselkuchen, ohne das Komedonen-Problem nachhaltig zu lösen. Daher musst Du andere Wege einschlagen.

Hier lohnt sich oft der Gang in ein Kosmetikstudio. Mit Gesichtsdampfbädern oder warmen Kompressen werden Deine Poren geöffnet und verhärtete Hautpartikel aufgeweicht.

Die Kosmetikerin wird einen sterilen Komedonenheber oder Komedonenquetscher verwenden. Das erste ist wie ein winziger Löffel gestaltet, der in den verstopfen Porenausgang unter den Talgpfropf gleitet und diesen heraushebt, ohne Gewebe zu verletzten. Die zweite Variante ist mit unterschiedlich großen, insgesamt aber nur millimeter-winzigen Edelstahlschlaufen ausgestattet. Auch diese lassen sich unter die Talgansammlung schieben und helfen, sie zu entfernen.

Anschließend werden antiseptische und adstringierende (zusammenziehende) Präparate aufgetragen, damit die Poren sich schließen und Bakterien ausgeschaltet werden.

Routine ermöglicht es der Kosmetikerin, in sehr kurzer Zeit sehr viele Mitesser zu beseitigen.

Natürlich kannst Du auch zu Hause gegen die Komedonen anrücken und dazu die beschriebenen Geräte oder die Finger verwenden.

Peinlich saubere Hände und die richtige Technik stellen sicher, dass die Haut anschließend schön glatt und ohne Rötungen zurückbleibt.

  • Bereite die Haut durch ein Gesichtsdampfbad oder ein Peeling gründlich vor.
  • Benutze nur die Seiten der Finger, niemals die Fingernägel!
  • Lege zwischen Finger und Haut ein Kosmetiktuch.
  • „Quetsche“ nicht, sondern hebe durch Auseinanderziehen der Haut und etwas seitlichen Druck die Talgansammlung aus der Pore.
  • Desinfiziere und besänftige die Haut anschließend.

Kosmetikprodukte und Hausmittel zum entfernen von Mitesser

Du kannst die Erneuerung der obersten Hautschicht zu beschleunigen, so dass die verhärteten, vergrößerten und immer wieder verstopften Poren verschwinden. Dazu eignen sich verschiedenste Peelings und Gesichtsmasken. Viele davon kannst Du selbst zusammenstellen, andere, die beispielsweise Fruchtsäure enthalten, wirken etwas stärker.

Auch Präparate mit Benzoylperoxid oder das bewährte Teebaumöl eignen sich zum nachhaltigen Entfernen von Mitessern.

Einige Hersteller bieten fruchtsäurehaltige Clear-Up-Strips an – passend zugeschnitten für die einzelnen Bereiche der T-Zone. Du ziehst die Schutzfolie auf der aktiven Seite ab und klebst sie auf die vorher gut gereinigte, leicht feuchte Haut. Auf zu nasser Haut haften die Streifen nicht. Nach fünf bis zehn Minuten Einwirkungszeit sind die Streifen angetrocknet und die Haut darunter spannt etwas. Vorsicht, das Abziehen kann wehtun! Nach dem Abziehen siehst Du meist die Spuren der winzigen Talgansammlungen, die am Clear-Up-Streifen hängen geblieben sind und aus der Pore gezogen wurden.

Bei regelmäßiger Anwendung (etwa zweimal die Woche) kannst Du damit beispielsweise dicht an dicht sitzende „black heads“ im Bereich der Nase oder des Kinns zum Verschwinden bringen.

Häufig im Gespräch: Silver Powder von Mario Badescu, ein recht teures Produkt zur Entfernung von Mitessern. Es enthält Kaolin (ein Tonerde-Mineral), Kalziumkarbonat und Zinkoxid und hilft unter anderem, fettige oder ölige Substanzen aufzusaugen. Obendrein desinfiziert das enthaltene Zinkoxid.

Eine preiswerte und hautfreundliche Alternative ist die Heilerde-Maske, die ebenfalls nicht nur Mitesser entfernt, sondern auch die Hautstruktur erneuern hilft: Rühre aus Wasser und Heilerde einen streichfähigen Brei und lasse diese Mischung auf Deiner Haut trocknen. Du wirst in der angetrockneten Masse viele dunkle, feuchte kleine Pünktchen entdecken: Das ist der von der Heilerde aufgesaugte, überschüssige Talg. Nach dem vorsichtigen Abwaschen der Maske spannt die Haut meist etwas, sieht aber viel klarer und feiner aus als zuvor.

Reinige die Haut mit lauwarmem Wasser und benutze anschließend eine nicht-komedogene leichte Creme. So verhinderst Du ein zu schnelles Rückfetten und neuerlich verstopfte Poren.

Mitessern vorbeugen – so geht es

Du kannst Mitessern ebenso wie Akne auf ähnliche Weise vorbeugen.

  • Verwende nicht-komedogene, natürliche Kosmetika
  • Entferne Make-Up immer gründlich
  • Wende regelmäßig Gesichtsdampfbäder und milde Peelings an
  • Pflege anschließend Deine Haut so, dass sie nicht zu stark austrocknet
  • Ernähre Dich vernünftig und natürlich mit vielen Vitaminen, Vital- und Ballaststoffen,
  • Verzichte auf zu viel Zucker, auf Alkohol und Nikotin
  • Bewege Dich viel und halte Deinen Stoffwechsel in Schwung
  • Schlafe ausreichend und lass Dir helfen, wenn Du zu viel negativen Stress hast
Über den Autor

Felix Vogler

Felix Vogler ist dermatologischer Forscher und hat es sich zur Aufgabe gemacht, dass niemand mehr unreine Haut haben muss. Früher litt Felix selbst unter Akne, mittlerweile verhilft er den Lesern auf hautverliebt.de zur reinen Haut.

Kommentar schreiben

Klicke hier, um einen Kommentar zu verfassen