Heilerde gegen Pickel

Heilerde gegen Pickel
Chemiekeule oder natürliche Mittel – beides hilft gegen Akne. Die gute alte Hausapotheke gibt so manchen Schatz her, der Dir hilft, bei konsequenter Anwendung schönere Haut zu bekommen.

Für kleines Geld gibt es Heilerde und diese hilft gegen Pickel. Dabei ist Heilerde noch schonend und pflegend für strapazierte, empfindliche Haut.

Du kämpfst mit Akne, Mitessern, unreiner, oft fettig glänzender Haut? Dann darf ein Päckchen Heilerde in Deinem Kosmetikschrank nicht fehlen. Mit 250 Gramm der braunen, pudrigen Heilerde kannst Du monatelang Masken und Peelings anrühren. Heilerde bekommst Du in Apotheken, Reformhäusern, im Drogeriemarkt und gelegentlich sogar im Gesundheits- und Körperpflege-Abteil gut sortierter Supermärkte.

Doch: Was genau ist Heilerde, trägt sie ihren Namen zu Recht, was ist drin und wie wendest Du sie gegen Akne und Pickel an?

Warum Heilerde gegen Pickel hilft.

Löss ist ein feiner Lehm, der in der fernen Eiszeit „angeweht“ wurde und heute als äußerst fruchtbarer  Ackerboden gilt. Aus diesem Löss wird auch die Heilerde hergestellt, eine feine, pudrige braune Substanz. Du kannst sie innerlich wie äußerlich anwenden. Nicht lecker, aber wirksam ist ein Teelöffel auf ein Glas Wasser: Diese Mischung beruhigt einen übersäuerten Magen oder Darm und bindet vieles, was nicht hineingehört. Daher kann Heilerde beispielweise gut gegen Durchfall helfen.
Doch hier geht es um die Anwendung auf Deiner Haut und gegen Pickel.

Das alles ist in Heilerde enthalten

Heilerde enthält eine Menge Mineralstoffe und Spurenelemente. Diese wirken nicht nur, wenn Du sie einnimmst, sie nützen auch, wenn Du sie äußerlich in Form der Heilerde anwendest.

Dazu zählen Kalzium, Magnesium, Natrium und Silizium oder Kieselsäure: Letztere trägt viel zur Wundheilung und zur Regeneration der Haut bei.

Unter den Spurenelementen ist vor allem Zink – seine desinfizierende Wirkung ist Dir bekannt. Weiterhin sind Eisen, Mangan, Kupfer und Selen in der Heilerde enthalten. Selen bindet schädliche Freie Radikale und schützt die Zellen.

So wirkt Heilerde auf die Haut

Die pulvrige Konsistenz der Heilerde ist für die Wirkung ausschlaggebend: Viele winzige Teilchen sind in der Lage, mit ihrer Oberfläche überschüssiges Fett und sogar toxische Schadstoffe aufzunehmen und durch Binden unschädlich zu machen. Durch ihre reinigende Wirkung entzieht sie Bakterien den Nährboden.

Wendest Du Heilerde äußerlich an, reinigt sie die Poren, spendet Feuchtigkeit, reguliert den natürlichen Säureschutzmantel der Haut und kurbelt die Durchblutung in den äußeren Hautschichten an.
Deswegen hast Du nach dem Entfernen einer Heilerde-Maske ein angenehmes Gefühl und Deine Haut wird deutlich frischer und reiner aussehen. Entzündete oder offene Pickel werden schneller heilen.

Heilerde gegen Pickel anwenden: So gelingt’s!

Du kannst aus Heilerde Umschläge, Masken, Peelings oder Kompressen herstellen oder mit anderen Zutaten (aus der Liste der bewährten Hausmittel) mischen.

Die schnellste und einfachste Variante ist die Heilerde-Maske.

Das Beste an der Maske: Während sie auf Deiner Haut trocknet, spendet sie nicht nur die aufgezählten Mineralien und Feuchtigkeit. Sie saugt vor allem überschüssigen Talg von der Hautoberfläche und tief aus den Eingängen der Poren. Du kannst dabei buchstäblich zusehen: Die Maske trocknet ungleichmäßig. Überall, wo unter der Maske Mitesser und mit Talg verstopfte Poren sitzen, erkennst Du dies an dunklen Pünktchen auf der Maske. Solche Talg-Pfropfe führen zu einem Stau von Hautfett und abgestorbenen Hautschüppchen – dem Nährboden für Bakterien, die zu entzündeten Pickeln führen.

Heilerde Maske
Gesichtsmaske mit Heilerde
Die regelmäßige Heilerde-Maske hat daher einen zugleich reinigenden und heilenden Effekt.

Für eine einfache Maske nimmst Du sieben bis acht Teelöffel des Heilerdepulvers und zwei oder drei Teelöffel Wasser. Verwende so viel Wasser, dass eine geschmeidige Paste entsteht. Wird die Mischung zu feucht und flüssig, gibt es eine mächtige Kleckerei im Badezimmer. Verwendest Du zu wenig Wasser, erhältst Du Krümel anstelle von Klecksen. Sorgfältiges Anrühren erspart also anschließende Putzarbeit.

Einige Hersteller haben bereits fertige Heilerde-Masken im Angebot – die sind dann etwas teurer.

Du trägst die Maske im ganzen Gesicht auf, außer natürlich auf Lippen oder Augen. Während die Maske auf Deiner Haut trocknet, empfindest Du eventuell ein Spannungsgefühl. Doch keine Bange, im Gegensatz zu anderen Mitteln bleibt Deine Haut unter der Maske weich und geschmeidig, sie trocknet nicht zu stark aus. Außerdem regt die Heilerde die Durchblutung der Hautoberfläche kräftig an. Das stimuliert wiederum die Fähigkeit der Haut, sich selbst zu reinigen und zu heilen.
Du kannst die Heilerde nach etwa einer halben Stunde vorsichtig abrubbeln, dann verstärkt sich die Peeling-Wirkung. Oder Du verwendest lauwarmes Wasser und wäschst sie gründlich ab.

Heilerde lässt sich natürlich mit Zutaten wie Lavendel- oder Teebaumöl mischen, doch auch für sich allein entfaltet sie eine überzeugende Wirkung gegen Pickel und Akne.

Eine preiswerte, wirksame Hilfe bei Pickeln

Nebenwirkungen musst Du bei äußerlicher Anwendung nicht befürchten. Selbst allergische Reaktionen treten bei der Anwendung von Heilerde als Gesichtsmaske oder Peeling nur äußerst selten auf. Nutze zwei bis dreimal die Woche die reinigende, heilende und ausgleichende Wirkung einer Heilerde-Maske. Wenn Du dazu noch viel an die frische Luft gehst, Sport treibst, Dich vitaminreich ernährst, ausreichend trinkst und schläfst, kannst Du bei leichter bis mittelschwerer Akne schon bald Erfolge sehen. Deine Haut wird reiner und glatter und selbst die hartnäckigen Mitesser müssen weichen.

Über den Autor

Felix Vogler

Hi, ich bin Felix. Ich hatte selber starke Probleme mit unreiner Haut. Auf diesem Blog möchte ich dir berichten, wie ich es geschafft habe, seit 3 Jahren reine Haut zu haben.

Kommentar schreiben

Klicke hier, um einen Kommentar zu verfassen