Hilfe, mein Pickel hat sich entzündet!

Pickel entzündet

Als ob Pickel und Akne nicht schon unangenehm genug wären: Entstehen sie tiefer in der Haut, bilden sich oft schmerzhafte rote Beulen.

Grundsätzlich ist jeder Pickel das Ergebnis einer Entzündung. Sie tritt immer dann auf, wenn Poren verstopft sind und überschüssiges Hautfett und Bakterien nicht nach außen abfließen können.

Oft ist eine verstärkte Entzündung die Folge unsachgemäßer Behandlungsmethoden, wie dem Versuch, die Hautunreinheiten „auszudrücken“. Die Bakterien werden dabei weiter im Gewebe verteilt, die Hautzellen selbst samt den winzigen Blutgefäßen gequetscht. Als Resultat erhältst Du eine noch größere rote und schmerzhafte „Beule“.

Entzündete Pickel – ein Fall für den Hautarzt?

Extremer Stress, Unverträglichkeits-Reaktionen auf Medikamente oder bestimmte Nahrungsmittel, Kosmetika oder Kontakt mit schädlichen Substanzen kommen häufig als Auslöser für das Auftreten schmerzhaft entzündeter Pickel in Frage. In diesem Fall ist es wichtig, nicht nur die Symptome zu behandeln, sondern die Ursachen für das verschlechterte Hautbild zu finden.

Besonders, wenn Du:

  • gerade begonnen hast, Medikamente einzunehmen,
  • im Job mit chemischen Substanzen in Berührung kommst
  • entzündete Pickel und Akne sehr plötzlich, zahlreich und heftig auftreten,

solltest Du umgehend einen Hautarzt aufsuchen.

Der Hautarzt wird gezielt von innen gegen die Entzündungsreaktion vorgehen und obendrein wirksame, heilende und pflegende Präparate für die äußerliche Anwendung verordnen.

Einzeln auftretende entzündete Pickel dagegen kannst Du selbst gut behandeln.

Wirksame Hausmittel gegen entzündete Pickel

Gelegentlich geschieht es trotz guter Hautpflege und vernünftiger Ernährung: Eine auffallend gerötete, schmerzhafte Schwellung bildet sich an einer auffälligen Stelle im Gesicht oder im Ausschnitt.

Wer Pickel schon im Anfangsstadium mit einigen wirksamen Hausmitteln behandelt, verhindert stärkere Entzündungen oder bringt sie rasch wieder zum Abklingen.

Den folgenden Hausmitteln ist gemeinsam, dass sie Entzündungen verlangsamen oder vollständig stoppen und entzündetes Gewebe zusammenziehen.

Ist der Pickel vorerst eine geschwollene, rote und verhärtete Stelle unter Deiner Haut, kannst Du diese Varianten ausprobieren:

  • Drücke einen Eiswürfel auf die entzündete Stelle – hautschonend in ein Küchentuch oder einen Waschlappen verpackt. Das lindert Pickel, über denen die Haut schmerzhaft spannt. Mit etwas Glück bist Du schon nach kurzer Zeit wieder „gesellschaftsfähig“ und vorzeigbar, weil die Rötung und Schwellung verschwunden sind.
  • Nutze ein Gesichts-Dampfbad mit dem Inhalt eines Kamillenteebeutels. Verstopfte Poren öffnen sich, die Entzündung findet einen Weg nach außen. Die Wirkstoffe der Kamille desinfizieren und heilen. Sollen der oder die entzündeten Pickel über Nacht verschwinden, kannst Du diese Behandlungsmethode anwenden und anschließend noch entzündungshemmende Salbe auftragen.

Hat sich bei dem Pickel bereits eine weiße Spitze gebildet, ist er aber immer noch schmerzhaft und geschwollen, helfen folgende Maßnahmen:

  • Übergieße einen Schwarzteebeutel mit 500 Millilitern kochenden Wassers – lasse den Sud acht Minuten lang ziehen – in dieser Zeit entfalten sich die Gerb- oder Bitterstoffe des schwarzen Tees! Drücke den Teebeutel aus und nutze ihn als Kompresse auf der entzündeten Haut. Die Wärme des Teebeutels öffnet die Poren zunächst, die Gerbstoffe können eindringen, ihre entzündungshemmende Wirkung entfalten und ziehen gleichzeitig das Gewebe wieder zusammen.
  • Die Wirkstoffe Acetylsalicylsäure und Beta-Hydroxy-Säure findest Du in den Aspirintabletten in der Beide wirken stark entzündungshemmend. Mehrere zerdrückte Aspirin-Tabletten mit Wasser, Joghurt, Honig oder Zitronensaft zu einer Paste verrührt ergeben ein sanftes Peeling, das die Poren öffnet und die heilenden Wirkstoffe in die  Haut eindringen lässt.
  • Meist wirkt er über Nacht: Zinkoxid, der Hauptbestandteil in handelsüblicher Zinksalbe, hilft entzündete „Whiteheads“ innerhalb einiger Stunden einfach auszutrocknen.

Wichtig: Vorsicht und Hygiene

Gewaltsam mit nicht desinfizierten Fingern an entzündeten Pickeln herumzudrücken, ist ein absolutes No Go! Das Gewebe ist ohnehin gereizt und strapaziert. Du riskierst eine Verschlimmerung und die Entstehung einer deutlichen Narbe! Verletzt Du die Haut, bleibt der Pickel über Tage sichtbar. Nutzt Du dagegen die genannten Mittel, kannst Du die betroffene Stelle sehr bald nach der Behandlung gut unter etwas Make-Up verschwinden lassen.

Über den Autor

Felix Vogler

Felix Vogler ist dermatologischer Forscher und hat es sich zur Aufgabe gemacht, dass niemand mehr unreine Haut haben muss. Früher litt Felix selbst unter Akne, mittlerweile verhilft er den Lesern auf hautverliebt.de zur reinen Haut.

Kommentar schreiben

Klicke hier, um einen Kommentar zu verfassen